+
Das Regal "Expedit" wird es bald bei Ikea nicht mehr zu kaufen geben.

Proteste gegen Produktwechsel

Ikea nimmt "Expedit" aus dem Programm

Hofheim - Bald gibt es kein "Expedit" mehr zu kaufen: Ikea nimmt ein Regal aus dem Programm - und erntet Unmut, teils auch harsche Kritik.

„Expedit“, wie das minimalistische Möbel mit den 33 mal 33 Zentimeter großen Ablagefächern heißt, ist von April an weltweit nicht mehr zu haben. Einen entsprechenden Bericht der Zeitung „Welt“ bestätigte eine Sprecherin des Möbelriesen am Mittwoch. Gegen das Aus für das in vielen Haushalten wohlgelittene Möbel regt sich Widerstand, der sich in den sozialen Netzwerken artikuliert: „Ihr seid der letzte Laden. KEIN EXPEDIT == KEIN IKEA!!!“, lautet etwa einer der Einträge auf der Facebook-Seite des Unternehmens. Ikea erklärte, im Servicecenter gebe es relativ wenige Anrufe zu „Expedit“. Außerdem solle es ein ähnliches Nachfolgeprodukt geben.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Hurrikan "Maria" wütet in der Karibik: Drei Tote auf Haiti
Puerto Rico ist durch Hurrikan "Maria" schwer verwüstet worden - US-Präsident Donald Trump sagte, die Insel sei wie „ausradiert“. Auf Haiti wurden bereits Todesfälle …
Hurrikan "Maria" wütet in der Karibik: Drei Tote auf Haiti
Jetzt ist klar, wer die Burka-Frau ist, die die Dessous-Verkäuferin verprügelt hat
Weil im Schaufenster eines kleinen Modegeschäfts in Berlin-Neukölln Schilder wie „Scharia-Bikinis“ und Puppen mit Gewändern für die muslimische Frau standen, rastete ein …
Jetzt ist klar, wer die Burka-Frau ist, die die Dessous-Verkäuferin verprügelt hat
Mexiko-Erdbeben: "Frida"-Wunder bleibt aus
Es ist für Behörden und Medien kein Ruhmesblatt. Nach dem Erdbeben in Mexiko war von einem in einer eingestürzten Schule vermissten Mädchen namens "Frida Sofía" die Rede …
Mexiko-Erdbeben: "Frida"-Wunder bleibt aus
Brandschutzexperte verteidigt Hochhaus-Räumung in Dortmund
Schon lange gilt ein Wohnkomplex für 800 Menschen in Dortmund als Problemfall - nun wurde er komplett geräumt. Die Eigentümerin hält die Maßnahme für unangemessen. Ein …
Brandschutzexperte verteidigt Hochhaus-Räumung in Dortmund

Kommentare