+
Das Regal "Expedit" wird es bald bei Ikea nicht mehr zu kaufen geben.

Proteste gegen Produktwechsel

Ikea nimmt "Expedit" aus dem Programm

Hofheim - Bald gibt es kein "Expedit" mehr zu kaufen: Ikea nimmt ein Regal aus dem Programm - und erntet Unmut, teils auch harsche Kritik.

„Expedit“, wie das minimalistische Möbel mit den 33 mal 33 Zentimeter großen Ablagefächern heißt, ist von April an weltweit nicht mehr zu haben. Einen entsprechenden Bericht der Zeitung „Welt“ bestätigte eine Sprecherin des Möbelriesen am Mittwoch. Gegen das Aus für das in vielen Haushalten wohlgelittene Möbel regt sich Widerstand, der sich in den sozialen Netzwerken artikuliert: „Ihr seid der letzte Laden. KEIN EXPEDIT == KEIN IKEA!!!“, lautet etwa einer der Einträge auf der Facebook-Seite des Unternehmens. Ikea erklärte, im Servicecenter gebe es relativ wenige Anrufe zu „Expedit“. Außerdem solle es ein ähnliches Nachfolgeprodukt geben.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Monster-Nacktschnecke gefilmt: Sind diese Aufnahmen echt?
Gerade läuft es vielen Menschen kalt den Rücken herunter: Im Netz sorgt ein Video einer riesigen Nacktschnecke für Gänsehaut und Angstzustände. 
Monster-Nacktschnecke gefilmt: Sind diese Aufnahmen echt?
Ca. 80 Fussball-Fans: Massenschlägerei im Bierkönig auf Malle
Auf dem Ballermann gibt es für viele nur eine Regel: Saufen bis zum Umfallen. Für einige Anhänger des Bundesligisten Bayer Leverkusen gehört zum Urlaub anscheinend auch …
Ca. 80 Fussball-Fans: Massenschlägerei im Bierkönig auf Malle
New Yorker Ex-Mafioso kommt mit 100 Jahren aus dem Knast
Devens (dpa) - Ein vor 50 Jahren verurteilter ehemaliger New Yorker Mafiaboss ist einem Medienbericht zufolge im Alter von 100 Jahren aus dem Gefängnis entlassen worden.
New Yorker Ex-Mafioso kommt mit 100 Jahren aus dem Knast
Von China ausgeliehene Pandas Träumchen und Schätzchen landen in Berlin
Die Pandas sind unterwegs zum Berliner Zoo: In einer Frachtmaschine hocken "Träumchen" und "Schätzchen" in zwei Transportboxen neben einer Tonne Bambus. Können die …
Von China ausgeliehene Pandas Träumchen und Schätzchen landen in Berlin

Kommentare