+
Demonstranten protestieren vor der syrischen Botschaft in Kairo (Ägypten) gegen Syriens Präsident Baschar al-Assad.

Protestwelle und Gewalt in Syrien

Damaskus - Lange schien die Protestwelle in den arabischen Staaten einen Bogen um Syrien zu machen. Doch jetzt wagen sich auch dort Oppositionelle immer stärker ans Tageslicht. Das Regime opfert einen Gouverneur - und lässt erneut schießen.

Ermutigt durch die Aufstände in anderen arabischen Ländern rebellieren nun auch Regimegegner in Syrien gegen Präsident Baschar al-Assad. Am Wochenende kam es erneut zu Kundgebungen und gewalttätigen Zusammenstößen. Dabei wurde auch gegen das brutale Vorgehen der Sicherheitskräfte bei einer Demonstration im südsyrischen Daraa mit fünf Toten am vergangenen Freitag protestiert.

Am Sonntag wurde dort erneut ein Demonstrant getötet. 60 weitere Menschen wurden verletzt, als die Sicherheitskräfte mit scharfer Munition in die Menge schossen. Augenzeugen berichteten, die Demonstranten in Daraa hätten mehrere öffentliche Gebäude angezündet, darunter den Sitz des Gouverneurs, den Justizpalast und das Gebäude der regierenden Baath-Partei.

Militärschlag gegen Libyen: Die Bilder

Militärschlag gegen Libyen: Die Bilder

Assad hatte, um den Protesten die Spitze zu nehmen, zuvor den Gouverneur der Provinz, Faisal Kulthum, seines Amtes enthoben. Außerdem ließ er 15 Demonstranten frei, die an den Tagen zuvor in der Stadt festgenommen worden waren. Der Funktionär habe “krasse Fehler beim Umgang mit Protesten in der Region“ begangen und sei “auf Bitten der Bevölkerung von Daraa“ entlassen worden, berichtete die amtliche Nachrichtenagentur SANA am Sonntag.

Augenzeugen berichteten, dass am Sonntag Behördenvertreter die Angehörigen der Getöteten besucht und eine Bestrafung der Verantwortlichen für die Anwendung von “unverhältnismäßiger und tödlicher Gewalt“ in Aussicht gestellt hätten. Zugleich schossen die Sicherheitskräfte bei den jüngsten Protesten am Sonntag allerdings erneut in die Menge der unbewaffneten Demonstranten.

Schon am Freitag hatten die Sicherheitskräfte mit scharfer Munition auf die Kundgebung in Daraa gefeuert und fünf Menschen getötet. Am Samstag war der Trauerzug für die Opfer in eine Kundgebung mit politischen Forderungen umgeschlagen. Auch am Sonntag riefen wieder Tausende im Zentrum der Stadt “Wir wollen Freiheit!“.

Insgesamt waren am Freitag in der Hauptstadt Damaskus, in Homs, Aleppo, Deir al-Zor und Daraa mehrere tausend Menschen auf die Straße gegangen, um Freiheitsrechte und ein Ende der Korruption zu fordern. In Syrien, das von Assad mit eiserner Hand regiert wird, hatte es zuvor - anders als in anderen arabischen Ländern - noch keine größeren Proteste gegeben.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Forscher sichten stationäre Riesenstruktur auf der Venus
Über unseren Nachbarplaneten Venus fegen extrem schnelle Winde. Trotzdem haben Forscher in derselben Höhe eine stationäre Struktur entdeckt. Was hat es damit auf sich?
Forscher sichten stationäre Riesenstruktur auf der Venus
Heißluftballon in den Emiraten abgestürzt
Dubai - Es sollte ein schöner Ausflug mit dem Heißluftballon werden. Doch für sechs Touristen wurde daraus ein Albtraum. Der Ballon stürzte ab.
Heißluftballon in den Emiraten abgestürzt
Polizist überführt 19-Jährigen mit Sex-Date
Die Polizei muss bei der Ermittlung im Internet immer kreativer werden: In Walsrode in Niedersachsen konnte die Polizei einen Täter nun durch ein vorgetäuschtes Sex-Date …
Polizist überführt 19-Jährigen mit Sex-Date
Türkische Airline: Wohl kein technischer Fehler als Unfallursache
Istanbul - Zwar gibt es noch keine genauen Informationen zur Unglücksursache. Ein technischer Fehler soll aber nicht für den Jumbo-Absturz in Kirgistan verantwortlich …
Türkische Airline: Wohl kein technischer Fehler als Unfallursache

Kommentare