Prozess: Ehemann mit Küchenbeil attackiert

Dortmund - Weil ihr Ehemann ständig nörgelte, griff eine Rentnerin aus Unna zu einem Küchenbeil und schlug zu. Nun musste sich die Frau dem Gericht stellen.

Am Montag wurde sie vom Dortmunder Schwurgericht wegen gefährlicher Körperverletzung zu zwei Jahren Haft auf Bewährung verurteilt. Der Mann erlitt bei der Attacke rund 20 blutende Platzwunden.

Unmittelbar nach der Tat im November 2011 hatte die Angeklagte ihre Tochter angerufen und gesagt: “Ich habe Papa mit dem Hackebeilchen auf den Kopf gehauen.“ Inzwischen ist der Mann an einem Herzinfarkt gestorben. Sein Tod ist aber nicht auf die Bluttat zurückzuführen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Empörung: Hilfspolizist griff bei Schulmassaker nicht ein
In der Schule schießt ein 19-Jähriger um sich. 17 Menschen sterben binnen sechs Minuten. Währenddessen harrt ein bewaffneter Polizist vor dem Gebäude vier Minuten …
Empörung: Hilfspolizist griff bei Schulmassaker nicht ein
Oslo erwägt Schnee-Schmelz-Anlage im Berg
Oslo (dpa) - Die norwegische Hauptstadt Oslo weiß nicht mehr, wo hin mit dem vielen Schnee - und überlegt jetzt eine Schnee-Schmelz-Anlage zu bauen. Im Inneren eines …
Oslo erwägt Schnee-Schmelz-Anlage im Berg
400 Kilo Kokain in russischer Botschaft entdeckt
In der russischen Botschaft in Argentinien haben Ermittler knapp 400 Kilo Kokain beschlagnahmt. Es wird vermutet, dass das Kokain unter anderem nach Deutschland …
400 Kilo Kokain in russischer Botschaft entdeckt
Eurojackpot am 23.02.2018: Hier finden Sie heute die aktuellen Gewinnzahlen
Eurojackpot am 23.02.2018: Hier finden Sie heute die aktuellen Gewinnzahlen. 22 Millionen Euro liegen im Jackpot.
Eurojackpot am 23.02.2018: Hier finden Sie heute die aktuellen Gewinnzahlen

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion