+
Kleine Tüten mit Crystal und Säcke mit beschlagnahmten Grundstoff (Chlorephedrin) zur Crystal-Herstellung werden im Parkhaus des Bundeskriminalamtes in Wiesbaden präsentiert. Foto: Fredrik von Erichsen/Archiv

Haftbefehle aufgehoben

Crystal-Fund: Prozess gegen Pharmahändler vertagt

Leipzig - Der Prozess gegen die mutmaßliche Schlüsselfigur eines deutsch-tschechischen Crystal-Dealer-Rings ist überraschend vertagt worden.

Das Landgericht Leipzig setzte die Verhandlung gegen einen 33 Jahre alten Leipziger Pharmahändler und seinen 46 Jahre alten Mitangeklagten aus. Die Haftbefehle gegen die Männer wurden aufgehoben. Die Staatsanwaltschaft habe sich unzulässig verhalten und das Gebot auf ein faires Verfahren für die Angeklagten verletzt, sagte der Vorsitzende Richter Rüdiger Harr. Unter anderem hatte die Anklagebehörde immer wieder umfangreiche Akten nachgereicht. (Az.: 8 KLs 100Js 25970/14)

Die fünf Verteidiger der beiden Männer hatten die Aussetzung beantragt. Der Pharmahändler steht im Verdacht, tonnenweise den Crystal-Grundstoff Chlorephedrin gekauft und nach Tschechien weitergereicht zu haben. Dort soll in Drogenküchen Crystal daraus produziert worden sein. Das Gericht hatte die Anklage allerdings schon im Vorfeld mangels Beweisen kräftig eingedampft und nur noch einen Fall von Beihilfe zum Handeltreiben mit Betäubungsmitteln zugelassen. Wann der Prozess weitergehen werden kann, ist offen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mysteriöser Polizeieinsatz im Bundesministerium: Suche nach Unbekanntem
Am Bundesentwicklungsministerium in Berlin haben in der Nacht zum Dienstag etwa 100 Polizisten nach einem Unbekannten gesucht.
Mysteriöser Polizeieinsatz im Bundesministerium: Suche nach Unbekanntem
Entwarnung in Nordkalifornien - Feuer weiter eingedämmt
In Nordkalifornien gewinnt die Feuerwehr die Oberhand gegen zahlreiche Brände. Tausende Anwohner dürfen in die betroffenen Gebiete zurückkehren.
Entwarnung in Nordkalifornien - Feuer weiter eingedämmt
Ex-Hurrikan „Ophelia“: Drei Todesopfer - Sturm zieht weiter nach Schottland
In Irland kostete „Ophelia“ mindestens drei Menschen das Leben. Es herrschte Chaos, Tausende hatten keinen Strom. Am Dienstag soll sich dort die Lage normalisieren. Der …
Ex-Hurrikan „Ophelia“: Drei Todesopfer - Sturm zieht weiter nach Schottland
Geräumtes Hochhaus in Dortmund wohl erst in zwei Jahren bewohnbar
Die Bewohner eines geräumten Hochhauses in Dortmund können nach Einschätzung des Eigentümers frühestens in zwei Jahren in ihre Wohnungen zurückkehren.
Geräumtes Hochhaus in Dortmund wohl erst in zwei Jahren bewohnbar

Kommentare