Angeklagter mit Handschellen hinter Panzerglas

Geiselnahme in ICE: Täter hatte politisches Motiv

Berlin - Im ICE von Berlin nach Hamburg soll er den Zugchef mit vorgehaltener Schreckschusspistole bedroht haben. Vor Gericht räumt der Angeklagte die Tat ein - und legt nach.

Im Prozess um eine Geiselnahme in einem ICE hat der Angeklagte die Tat gestanden und sich zugleich verteidigt. Er habe zwar sein Ziel nicht erreicht, ein politisches Zeichen zu setzen, aber er halte die Tat für gerechtfertigt, sagte der 24-Jährige am Freitag vor dem Kammergericht Berlin.

Die Anklage wirft dem Mann aus Baden-Württemberg vor, im November 2014 im ICE von Berlin nach Hamburg den Zugchef mit vorgehaltener Schreckschusspistole gezwungen zu haben, ein Schreiben mit politischen Forderungen an die Bahnführung telefonisch weiterzugeben. Der Mann gab zu, mit der Waffe auch in einen Sitz geschossen und eine halbe Million Euro gefordert zu haben. Passagiere überwältigten ihn schließlich.

Der bereits Vorbestrafte gilt nach einem bisherigen Gutachten als voll schuldfähig. Er wird aber seit Jahren psychiatrisch behandelt. Ob doch eine verminderte Schuldfähigkeit infrage kommt, blieb zunächst offen.

Das Kammergericht ist als Oberlandesgericht das höchste Berliner Gericht der ordentlichen Gerichtsbarkeit. Der Prozess vor dem Staatsschutzsenat begann unter starken Sicherheitsvorkehrungen. Der Angeklagte saß anfangs mit Handschellen hinter Panzerglas. Das Potsdamer Landgericht hatte den Fall nach Berlin abgegeben.

Auch der Verdacht der Nötigung des Bundespräsidenten steht im Raum. In dem Schreiben des Geiselnehmers wurde gefordert, dass Bundespräsident Joachim Gauck, Kanzlerin Angela Merkel (CDU) und Außenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD) auf einer Pressekonferenz die Anerkennung Palästinas als Staat verurteilen. Er fühle sich Israel emotional eng verbunden, sagte der Angeklagte.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Geräumtes Hochhaus in Dortmund wohl erst in zwei Jahren bewohnbar
Die Bewohner eines geräumten Hochhauses in Dortmund können nach Einschätzung des Eigentümers frühestens in zwei Jahren in ihre Wohnungen zurückkehren.
Geräumtes Hochhaus in Dortmund wohl erst in zwei Jahren bewohnbar
Trotz Badewarnung: Zwei deutsche Urlauber vor Teneriffa ertrunken
Vor der Kanareninsel Teneriffa sind am Montag zwei deutsche Urlauber ertrunken. Das teilte die Regionalregierung mit.
Trotz Badewarnung: Zwei deutsche Urlauber vor Teneriffa ertrunken
Passagierflugzeug in Kanada stößt mit Drohne zusammen
Schon 71 "Behinderungen durch Drohnen" haben Piloten in Deutschland gemeldet. Einen Zusammenstoß gab es hierzulande aber noch nicht. Dies ist nun in Kanada passiert.
Passagierflugzeug in Kanada stößt mit Drohne zusammen
Ex-Hurrikan „Ophelia“: Zahl der Toten steigt auf drei
Die Zahl der Toten im Zusammenhang mit dem Ex-Hurrikan „Ophelia“ in Irland am Montag ist auf drei gestiegen. 
Ex-Hurrikan „Ophelia“: Zahl der Toten steigt auf drei

Kommentare