Angeklagter mit Handschellen hinter Panzerglas

Geiselnahme in ICE: Täter hatte politisches Motiv

Berlin - Im ICE von Berlin nach Hamburg soll er den Zugchef mit vorgehaltener Schreckschusspistole bedroht haben. Vor Gericht räumt der Angeklagte die Tat ein - und legt nach.

Im Prozess um eine Geiselnahme in einem ICE hat der Angeklagte die Tat gestanden und sich zugleich verteidigt. Er habe zwar sein Ziel nicht erreicht, ein politisches Zeichen zu setzen, aber er halte die Tat für gerechtfertigt, sagte der 24-Jährige am Freitag vor dem Kammergericht Berlin.

Die Anklage wirft dem Mann aus Baden-Württemberg vor, im November 2014 im ICE von Berlin nach Hamburg den Zugchef mit vorgehaltener Schreckschusspistole gezwungen zu haben, ein Schreiben mit politischen Forderungen an die Bahnführung telefonisch weiterzugeben. Der Mann gab zu, mit der Waffe auch in einen Sitz geschossen und eine halbe Million Euro gefordert zu haben. Passagiere überwältigten ihn schließlich.

Der bereits Vorbestrafte gilt nach einem bisherigen Gutachten als voll schuldfähig. Er wird aber seit Jahren psychiatrisch behandelt. Ob doch eine verminderte Schuldfähigkeit infrage kommt, blieb zunächst offen.

Das Kammergericht ist als Oberlandesgericht das höchste Berliner Gericht der ordentlichen Gerichtsbarkeit. Der Prozess vor dem Staatsschutzsenat begann unter starken Sicherheitsvorkehrungen. Der Angeklagte saß anfangs mit Handschellen hinter Panzerglas. Das Potsdamer Landgericht hatte den Fall nach Berlin abgegeben.

Auch der Verdacht der Nötigung des Bundespräsidenten steht im Raum. In dem Schreiben des Geiselnehmers wurde gefordert, dass Bundespräsident Joachim Gauck, Kanzlerin Angela Merkel (CDU) und Außenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD) auf einer Pressekonferenz die Anerkennung Palästinas als Staat verurteilen. Er fühle sich Israel emotional eng verbunden, sagte der Angeklagte.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Fliegende Händler verkaufen Ekel-Snacks an Urlauber
Da wird einem richtig schlecht. In Barcelona haben fliegende Händler Snacks verkauft, die sich jetzt als ziemlich ekelig herausgestellt haben. 
Fliegende Händler verkaufen Ekel-Snacks an Urlauber
Big Ben verstummt vielleicht doch nicht jahrelang
Zukünftige Londonreisende werden diese Nachricht noch verdauen: Die weltberühmten Glocken von Big Ben sollen eine Zeit lang wegen Bauarbeiten nicht läuten. Vielleicht …
Big Ben verstummt vielleicht doch nicht jahrelang
Lotto am Mittwoch vom 16.08.2017: Das sind die aktuellen Gewinnzahlen
Lotto vom 16.08.2017: Hier erfahren Sie, welche Gewinnzahlen am Mittwoch gezogen worden sind. Im Jackpot ist eine Million Euro.
Lotto am Mittwoch vom 16.08.2017: Das sind die aktuellen Gewinnzahlen
Tödliche Selfies: Baby-Delfin stirbt am Strand in Spanien
Ein Baby-Delfin verirrt sich am Strand von Almería ins flache Wasser und bezahlt dafür mit seinem Leben. Nicht, weil das Junge an Land gespült wurde. Sondern weil …
Tödliche Selfies: Baby-Delfin stirbt am Strand in Spanien

Kommentare