Prozess in Heilbronn:

Pfleger soll behinderte Frau vergewaltigt haben

Heilbronn - Ein ehemaliger Pfleger steht wegen des Vorwurfs der Vergewaltigung einer behinderten Frau vor dem Amtsgericht Heilbronn. Der Beschuldigte gibt zu, mit der Frau Sex gehabt zu haben, dies sei aber auf ihren Impuls hin passiert.

Die Staatsanwaltschaft wirft dem 32-Jährigen vor, sein Betreuungsverhältnis bewusst ausgenutzt zu haben, um sich an seinem Schützling zu vergreifen. Er habe die Frau an drei Abenden zu Geschlechtsverkehr gezwungen. Der Angeklagte bestritt die Vorwürfe. „Ich war nicht der persönliche Betreuer der Geschädigten“, sagte der Mann. Zwar habe er im Oktober 2013 vermehrt Sex mit der Frau gehabt, dies sei aber auf ihren Impuls hin geschehen. „Ich habe niemals den Eindruck gehabt, dass ich ihr etwas Schlechtes tun würde.“

Er sei „aus allen Wolken gefallen“, als die Frau ihm vorwarf, dass er sie vergewaltigt habe, sagte der Mann. Während des Geschlechtsverkehrs sei er jeweils angetrunken gewesen. Mittlerweile ist er den Angaben zufolge wegen Alkoholsucht in Behandlung. Der Mann hatte von August bis November 2013 als Pfleger in einer Einrichtung in Heilbronn gearbeitet.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Rätselhafte Serie: 30 Morde in 24 Stunden
Belém - Eine rätselhafte Serie von 30 Morden an einem Tag hat die Sicherheitsbehörden in der nordostbrasilianischen Stadt Belém in Alarmstimmung versetzt.
Rätselhafte Serie: 30 Morde in 24 Stunden
Australien: Taucher bei Haiangriff schwer verletzt
Sydney - Ein Taucher ist am australischen Great Barrier Reef von einem Hai angegriffen und schwer verletzt worden.
Australien: Taucher bei Haiangriff schwer verletzt
Berghotel-Unglück: Suche nach Verschütteten geht weiter
Rom -Der Papst schickt eine emotionale Botschaft in die Abruzzen: „Danke für Eure Nähe, für Eure Arbeit, für Eure konkrete Hilfe. Grazie“, ruft er den Rettungskräften …
Berghotel-Unglück: Suche nach Verschütteten geht weiter
Nach Bus-Tragödie: Ermittlung bei Reiseunternehmen
Budapest - Nach dem schweren Unfall eines ungarischen Busses in Norditalien ermittelt die ungarische Polizei beim betroffenen ungarischen Reiseunternehmen.
Nach Bus-Tragödie: Ermittlung bei Reiseunternehmen

Kommentare