+
Das Landgericht in Bremen. Foto: Carmen Jaspersen

Totschlagsprozess beginnt unter Todesdrohungen

Bremen (dpa) - Unter strengen Sicherheitsvorkehrungen hat am Bremer Landgericht der Prozess gegen einen 22 Jahre alten Mann wegen tödlicher Messerstiche auf einen 19-Jährigen begonnen.

Es habe Todesdrohungen gegen das Gericht und die Staatsanwaltschaft gegeben, sagte die Vorsitzende Richterin Barbara Lätzel am Dienstag. "Wir werden uns nicht einschüchtern lassen." Die Strafkammer werde ihre Arbeit in Ruhe und Frieden machen.

Der 22-Jährige muss sich wegen Totschlags verantworten. Er soll laut Anklage der Staatsanwaltschaft am Abend des 13. Juli 2014 während der Live-Übertragung des Fußball-WM-Endspiels in einem Kino der Bremer Innenstadt zweimal mit einem Messer auf den Oberkörper des Opfers eingestochen haben. Die gut acht Zentimeter lange Klinge verletzte den 19-Jährigen so schwer, dass er später im Krankenhaus starb.

Der Angeklagte habe den Tod des jungen Mannes zumindest in Kauf genommen, sagte der Staatsanwalt. Während der Spielübertragung soll es zum Streit zwischen Zuschauern in dem voll besetzten Kinosaal gekommen sein. Bei der Erhebung der Anklage im vergangenen November hatte die Staatsanwaltschaft trotz vieler Zeugen von einem schwierigen Fall gesprochen, weil sich die Tat in einem dunklen Saal ereignet hatte. Der Angeklagte war kurz nach der tödlichen Attacke in der Nähe festgenommen worden. Er sitzt in Untersuchungshaft.

Der Verteidiger des 22-Jährigen kündigte an, dass sich sein Mandant im Laufe des Prozesses wahrscheinlich äußern werde, nicht jedoch zum Auftakt. Für das Verfahren sind zunächst fast 25 Termine angesetzt.

Vor und im Gerichtsgebäude waren zahlreiche Polizisten im Einsatz, einige davon mit Diensthunden. Alle Besucher wurden gründlich durchsucht.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Fünf Verletzte bei Explosion in Londoner U-Bahn-Station - Verdächtiger festgenommen
Aufregung im Norden von London am Dienstagabend. In einer U-Bahn-Station sind am Dienstagabend bei einer Explosion fünf Menschen verletzt worden.
Fünf Verletzte bei Explosion in Londoner U-Bahn-Station - Verdächtiger festgenommen
Vermisste Tramperin Sophia: Tatverdächtiger in Spanien festgenommen - Familie gibt die Hoffnung nicht auf
Seit vergangener Woche wird die 28-jährige Leipzigerin Sophia Lösche vermisst. Die letzte Spur führt zu einem 40-jährigen Lastwagenfahrer, mit dem sie in ihre bayerische …
Vermisste Tramperin Sophia: Tatverdächtiger in Spanien festgenommen - Familie gibt die Hoffnung nicht auf
Das Handy in meinem Bett: Weniger Schlaf durchs Smartphone
Berlin (dpa) - Ping, piep, blink: Das Smartphone im Bett raubt vielen Bundesbürgern laut einer repräsentativen Umfrage regelmäßig Schlaf. Von rund 4000 Befragten nutzte …
Das Handy in meinem Bett: Weniger Schlaf durchs Smartphone
Schicksal von Tramperin trotz Festnahme ungewiss
Seit Tagen wird nach einer vermissten Tramperin aus Leipzig gesucht. Inzwischen geht die Polizei von einem Verbrechen aus. Aber wo ist das 28 Jahre alte Opfer?
Schicksal von Tramperin trotz Festnahme ungewiss

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.