Neue Theorie um Buback-Mord.

Prozess: Neue Theorie um Buback-Mord

Stuttgart - Zwei Täter, ein Motorrad - wenigstens so viel schien bislang im Prozess um den Buback-Mord sicher. Nun bringt die Nebenklage ein mögliches zweites Motorrad ins Spiel.

Wer erschoss Generalbundesanwalt Siegfried Buback? Auch nach fast zwei Monaten Verhandlung gegen Verena Becker ist das Oberlandesgericht Stuttgart der Klärung dieser Frage nicht sichtlich näher gekommen. Am Donnerstag nun präsentierte die Nebenklage eine neue Theorie um den Mordanschlag der “Roten Armee Fraktion“ (RAF) im Jahr 1977: Demnach könnten mehrere Terroristen auf zwei Motorrädern an dem Attentat beteiligt gewesen sein. Bislang war die Frage immer: Wer saß auf dem Motorrad? Denn wenigstens das galt als sicher im Prozess um dem Buback-Mord: Zwei Mitglieder des Mordkommandos lauerten der Dienstlimousine des Generalbundesanwalts auf einem Motorrad auf; der Terrorist auf dem Soziussitz feuerte die tödlichen Schüsse in den Wagen, als dieser an einer Ampel hielt.

Umstritten bis völlig unklar war nur die Besetzung des Tatmotorrads: Michael Buback, der Sohn des Opfers, ist davon überzeugt, dass Verena Becker selbst auf dem Motorrad saß und Buback und seine Begleiter erschoss. Die Anklage hingegen lautet zwar auf Mittäterschaft Beckers, jedoch nur aufgrund ihrer Rolle bei der Planung und Organisation des Attentats. Die bisherigen Zeugenvernehmungen im Prozess haben allerdings keine belastbaren Anhaltspunkte für Bubacks These gegeben, dass auf dem Soziussitz des Motorrads eine Frau saß. Deutlich wurde vielmehr, dass die meisten Zeugen sich 33 Jahre nach der Tat nur noch sehr lückenhaft erinnern. Vor allem in dem für Bubacks These entscheidenden Punkt: “Ob das Männlein oder Weiblein waren, das hat man nicht gesehen“, sagte ein Zeuge in seiner Vernehmung am Donnerstag, typisch für viele andere.

Auffällig ist jedoch: Während die Zeugen, die unmittelbar am Tatort waren, vorwiegend Motorradfahrer in Motorradkleidung und mit Integralhelmen beschrieben, wurden am Donnerstag vor allem Zeugen vernommen, die zwei Motorradfahrer auf einem Parkplatz in der Nähe beobachtet hatten. Und sie berichteten überwiegen von Motorradfahrern in dunklen Parkas, die “flache, altmodische“ Helme aufhatten. Sollten also vier Täter auf zwei Motorrädern beteiligt gewesen sein? Diese Vermutung äußerte jedenfalls Ulrich Endres, der Anwalt von Nebenkläger Michael Buback. Weitere Anhaltspunkte hierfür nannte er jedoch nicht. Beckers Verteidiger gaben sich erwartungsgemäß unbeeindruckt: “Selbst wenn es ein zweites Motorrad gegeben hätte, ändert das nichts daran, dass wir nicht wissen, wer darauf saß“, sagte Verteidiger Hans Wolfgang Euler in einer Verhandlungspause.

Die Verteidigung will nun mit zwei neuen Beweisanträgen die Theorie der “schützenden Hand“ widerlegen. Demnach soll Becker bereits vor dem Attentat mit Verfassungsschützern kooperiert haben; deshalb sei sie bei den Ermittlungen geschützt worden. Nun beantragten die Verteidiger, den ehemaligen Leiter der Justizvollzugsanstalt Frankfurt-Preungesheim als Zeugen zu hören. Er soll bestätigen, dass Becker nach ihrer Inhaftierung unter anderem Akten über das Ermittlungsverfahren gegen sie wegen des Buback-Mordes anforderte. Dies, so die Verteidigung, hätte sie kaum getan, wenn sie sich auf eine “schützende Hand“ verlassen hätte. Außerdem soll ein Hamburger Verfassungsschützer geladen werden. Er soll angebliche Aussagen verstorbener Verfassungsschützer widerlegen, wonach Becker schon vor 1977 mit Geheimdiensten zusammenarbeitet habe.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Rätselhafte Serie: 30 Morde in 24 Stunden
Belém - Eine rätselhafte Serie von 30 Morden an einem Tag hat die Sicherheitsbehörden in der nordostbrasilianischen Stadt Belém in Alarmstimmung versetzt.
Rätselhafte Serie: 30 Morde in 24 Stunden
Australien: Taucher bei Haiangriff schwer verletzt
Sydney - Ein Taucher ist am australischen Great Barrier Reef von einem Hai angegriffen und schwer verletzt worden.
Australien: Taucher bei Haiangriff schwer verletzt
Berghotel-Unglück: Suche nach Verschütteten geht weiter
Rom -Der Papst schickt eine emotionale Botschaft in die Abruzzen: „Danke für Eure Nähe, für Eure Arbeit, für Eure konkrete Hilfe. Grazie“, ruft er den Rettungskräften …
Berghotel-Unglück: Suche nach Verschütteten geht weiter
Nach Bus-Tragödie: Ermittlung bei Reiseunternehmen
Budapest - Nach dem schweren Unfall eines ungarischen Busses in Norditalien ermittelt die ungarische Polizei beim betroffenen ungarischen Reiseunternehmen.
Nach Bus-Tragödie: Ermittlung bei Reiseunternehmen

Kommentare