+
Nach dem illegalen Autorennen liegen Fahrzeugteile weit verstreut auf der Tauentzienstraße. Foto: Britta Pedersen

Plädoyers der Verteidiger

Tödliches Rennen: Anwälte sehen Mordvorwurf nicht bestätigt

Berlin (dpa) – Im Prozess um ein illegales tödliches Autorennen in Berlin hat sich aus Sicht der Verteidiger der Mordvorwurf gegen zwei Raser nicht bestätigt. Die Anwälte eines 27-jährigen Fahrers plädierten auf einen Schuldspruch wegen fahrlässiger Tötung.

Die Verteidiger eines 25-Jährigen verlangten vor dem Landgericht zwei Jahre Gefängnis auf Bewährung wegen Gefährdung des Straßenverkehrs. Der Ankläger hatte auf lebenslange Gefängnisstrafen wegen Mordes plädiert. Das Urteil soll am Montag verkündet werden.

Die beiden Sportwagenfahrer haben sich laut Anklage ein illegales Rennen auf dem Kurfürstendamm - einer breiten Einkaufsstraße mitten in der Stadt - geliefert und tödliche Folgen billigend in Kauf genommen. Auf diesen Vorwürfen beruht auch die Mordanklage, die bei solchen Unfällen äußerst selten erhoben wird.

Der 27-jährige Fahrer soll bei der Raserei in einer Nacht im Februar vergangenen Jahres 160 Kilometer pro Stunde schnell gewesen sein, als er in einen Jeep knallte. Der 69-jährige Fahrer des Jeeps starb noch am Unfallort. Die Anwälte des 27-Jährigen sagten, ihr Mandant sei davon ausgegangen, "er hätte alles unter Kontrolle". Ein Tötungsvorsatz habe nicht vorgelegen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kölner Koch seit Monaten auf Mallorca verschwunden - Hellseherin hat einen Verdacht
Ein rätselhafter Fall für die Behörden und eine Tragödie für die Familie: Ein 28-jähriger Kölner wird seit drei Monaten auf Mallorca vermisst. Seinen Arbeitskollegen …
Kölner Koch seit Monaten auf Mallorca verschwunden - Hellseherin hat einen Verdacht
Er behauptet, er habe auf dem Mars gelebt - „Es gibt dort unterirdische Städte“
Es hört sich eher nach einem Sci-Fi-Drehbuch an: Der Russe Boriska Kipriyanovich behauptet, er habe vor seinem Leben auf der Erde bereits auf dem Mars gewohnt. Er …
Er behauptet, er habe auf dem Mars gelebt - „Es gibt dort unterirdische Städte“
61-Jähriger will sich mit Rakete in die Luft schießen
Los Angeles (dpa) - Ein 61 Jahre alter Amerikaner will sich an diesem Samstag mit einer selbstgebauten Rakete in die Luft schießen. Ziel der Aktion sei der Nachweis, …
61-Jähriger will sich mit Rakete in die Luft schießen
Israelische Forscher verwandeln Hühnerkot in eine Art Kohle
Tel Aviv (dpa) - Israelische Forscher haben Geflügelkot in festen Biobrennstoff verwandelt. Die Exkremente von Truthähnen, Hühnern und anderem Geflügel könnten in …
Israelische Forscher verwandeln Hühnerkot in eine Art Kohle

Kommentare