+
Vor dem Amtsgericht Paderborn muss sich ein falscher Arzt verantworten. Er ist unter anderem wegen Urkundenfälschung und gefährlicher Körperverletzung angeklagt. Foto: Uli Deck/Symbolbild

Prozessauftakt gegen falschen Arzt

Paderborn (dpa) - Drei Tage soll er als Arzt auf einer Rettungswache gearbeitet haben, obwohl er kein Mediziner ist. Am Amtsgericht Paderborn hat am Vormittag ein Prozess gegen einen 33-jährigen Mann begonnen. Er ist unter anderem wegen Urkundenfälschung und gefährlicher Körperverletzung angeklagt.

Als Arzt soll er in einer Rettungswache in Delbrück (Nordrhein-Westfalen) vier Patienten behandelt haben. Dabei kann er lediglich eine nicht zu Ende gebrachte Ausbildung als Krankenpfleger vorweisen. Gesundheitlichen Schaden habe keiner der Patienten genommen. An den Job soll er mit falschen Zeugnissen über eine Vermittlungsagentur gekommen sein.

Gegenüber der Staatsanwaltschaft hatte der Mann die Vorwürfe weitgehend eingeräumt. Der Richter geht davon aus, dass schon am ersten Prozesstag in dem Fall entschieden werden kann.

Im Raum stehen weitere Vorwürfe: Der Angeklagte aus Bochum soll schon zuvor mehrere Jahre ohne Fachabschluss als Intensivpfleger gearbeitet haben. Die Staatsanwaltschaft Bochum untersucht diesen Verdacht noch.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Glassplitter in Hackfleisch - Rückrufaktion bei Kaufland
Wegen möglicher Glassplitter ruft Kaufland in mehreren Bundesländern vorsorglich Hackfleisch zurück. Welche Marke betroffen ist.
Glassplitter in Hackfleisch - Rückrufaktion bei Kaufland
Weltwetterorganisation: 2017 unter den drei wärmsten Jahren
Genf (dpa) - Das Jahr 2017 gehört nach Feststellung der Weltwetterorganisation zu den drei wärmsten Jahren seit Beginn der Aufzeichnungen vor fast 170 Jahren. 2015, 2016 …
Weltwetterorganisation: 2017 unter den drei wärmsten Jahren
Wegen Lawinengefahr: St. Anton mit dem Auto nicht mehr erreichbar
Der österreichische Wintersportort St. Anton am Arlberg ist wegen steigender Lawinengefahr nicht mehr mit dem Auto erreichbar. 
Wegen Lawinengefahr: St. Anton mit dem Auto nicht mehr erreichbar
„Friederike“ fordert drittes Todesopfer - Orkan bläst Bahn ins Chaos
Bisher drei Tote, der Fernverkehr der Bahn bundesweit eingestellt. Schuld ist das zum Orkan hochgestufte Sturmtief „Friederike“. Alle aktuellen Entwicklungen im …
„Friederike“ fordert drittes Todesopfer - Orkan bläst Bahn ins Chaos

Kommentare