+
Landgericht in Cottbus. Foto: Patrick Pleul/Illustration

54-Jähriger gesteht Missbrauch von behindertem Jugendlichen

Lange suchen Ermittler in der Spreewaldstadt Lübbenau 2014 nach einem behinderten Jugendlichen. Dann stelle sich heraus: Er ist in einer Wohnung versteckt - und soll missbraucht worden sein. Nun beginnt der Prozess.

Cottbus (dpa) - Ein 54-Jähriger hat vor Gericht zugegeben, einen geistig behinderten Jugendlichen aus dem Spreewald über Monate sexuell missbraucht zu haben.

Der Angeklagte sagte zum Prozessauftakt in Cottbus, dass er den 14-Jährigen im Sommer 2014 zudem wochenlang in seiner Wohnung in Lübbenau versteckt habe. Die Polizei hatte damals auf der Suche nach dem vermissten Jugendlichen zweimal bei dem Mann geklingelt, das Opfer aber nicht entdeckt.

Die Staatsanwaltschaft wirft dem Kraftfahrer auch vor, seinen ehemaligen Pflegesohn missbraucht zu haben. Das bestritt der Angeklagte.

Infos des Landgerichts zum Prozess

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Papst auf der Rückreise: Proteste am letzten Tag
Am Sonntag beendete der Papst seine Lateinamerika-Reise. Auch bei seinem letzten Gottesdienst in Lima gab es Proteste wegen Missbrauch-Skandalen in der Kirche.
Papst auf der Rückreise: Proteste am letzten Tag
Metzger zu neuen Fleisch-Drinks: „Wir sind auf eine Marktlücke gestoßen“
Hühnchen oder Rind aus der Flasche: Seit gut sechs Wochen ist Metzgermeister Peter Klassen mit neuen Fleisch-Drinks auf dem Markt.
Metzger zu neuen Fleisch-Drinks: „Wir sind auf eine Marktlücke gestoßen“
Frau wird fast von Ast aufgespießt - andere Autofahrer reagieren unfassbar
Linda E. ist geschockt, als ein Ast die Windschutzscheibe ihres Autos durchschlägt. Schockierend findet sie die Reaktionen der anderen Autofahrer.
Frau wird fast von Ast aufgespießt - andere Autofahrer reagieren unfassbar
9000 Urlauber in Zermatt eingeschneit
"Schneesicher - 365 Tage im Jahr". Der Werbespruch Zermatts bekommt zunehmend einen zwiespältigen Beigeschmack. Zum zweiten Mal binnen zwei Wochen ist der Ort wegen …
9000 Urlauber in Zermatt eingeschneit

Kommentare