+
Ein mehr als vier Jahre alter SEK-Einsatz beschäftigt das Kölner Landgericht. Die Polizisten hatten einen Kaufmann in seinem Auto stellen wollen - und er soll auf sie gefeuert haben. Um die Schießerei ranken sich bis heute Rätsel.

Kölner Großmarkt

Prozessbeginn nach Schüssen bei SEK-Einsatz in Köln 2011

Köln - Kugeln zischten durch die Luft am Kölner Großmarkt. Ein Kaufmann sollte vom SEK gestellt werden, aber die Situation eskalierte. Bis heute ist der Einsatz von Juni 2011 umstritten. Der Kaufmann muss sich nun vor Gericht verantworten.

Fast fünf Jahre nach einer Schießerei am Kölner Großmarkt steht ein Kaufmann von Montag an wegen versuchten Totschlags vor Gericht. Die Ermittler werfen dem heute 55-Jährigen vor, am 19. Juni 2011 auf einen SEK-Beamten (Spezialeinsatzkommando) geschossen zu haben, auch wenn er ihn verfehlte. Die Spezialkräfte, die einen Durchsuchungsbeschluss hatten und den Kaufmann in seinem Auto stellen wollten, hätten dann das Feuer erwidert.

Der Mann wurde schwer verletzt. Er ist zudem wegen Bedrohung und Verstoß gegen das Waffengesetz angeklagt. Einer ehemaligen Angestellten soll er einen Revolver an die Schläfe gehalten und auch seiner Frau gedroht haben, sie zu töten. In der Folge kam es zu dem SEK-Einsatz.Der Anwalt des Angeklagten bestreitet, dass sich der Fall so wie in der Anklageschrift beschrieben zugetragen hat. Er will vor allem die umstrittene Rolle des SEK thematisieren.

Ermittler aus Aachen waren nach Angaben der dortigen Staatsanwaltschaft jüngst zu dem Schluss gekommen, dass der erste Schuss von den SEK-Beamten gekommen sei. Zu diesem Zeitpunkt habe der Angeklagte aber bereits auf einen Polizisten gezielt und nur minimal später auch geschossen. Die Ermittlungen wegen des Verdachts des versuchten Totschlags gegen die Polizisten seien daher eingestellt worden.

Bericht im Kölner Stadt-Anzeiger mit Überwachungsvideo

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mehr als 90 Tote nach Erdrutschen in Sri Lanka
Der Inselstaat Sri Lanka leidet im zweiten Jahr in Folge unter einer besonders starken Regenzeit. Erdrutsche und Überschwemmungen vertreiben Tausende aus ihren Häusern.
Mehr als 90 Tote nach Erdrutschen in Sri Lanka
Lehrerin kürt Siebtklässlerin zur „Terroristen-Kandidatin“
Auszeichnungen nimmt man eigentlich gerne entgegen. Doch der Preis, den eine Lehrerin in den USA ihrer 13-jährigen Schülerin verlieh, ist einfach nur geschmacklos. 
Lehrerin kürt Siebtklässlerin zur „Terroristen-Kandidatin“
Erstes Hitze-Wochenende des Jahres steht an
Hoch "Walrita" bringt reichlich Sonne, Bade- und Grillwetter. Die Meteorologen des Deutschen Wetterdienstes erwarten dabei mancherorts sogar die erste Hitzeperiode des …
Erstes Hitze-Wochenende des Jahres steht an
Anschlag geplant? Verdächtiger in Untersuchungshaft
Essen - Unter dem Verdacht der Planung eines Anschlags haben Spezialkräfte der nordrhein-westfälischen Polizei in Essen einen 32-Jährigen festgenommen.
Anschlag geplant? Verdächtiger in Untersuchungshaft

Kommentare