Prüfung: Täuschung muss nachgewiesen werden

Koblenz - Eine juristische Staatsprüfung darf nur dann aberkannt werden, wenn eine Täuschung auch wirklich nachgewiesen wird.

Eine “gewisse Wahrscheinlichkeit für eine Täuschungshandlung“ reicht nicht aus, wie aus einem am Donnerstag veröffentlichten Urteil des Oberverwaltungsgerichts Rheinland-Pfalz in Koblenz hervorgeht (Az: 10 A 11083/11.OVG).

Im konkreten Fall hatte eine Frau nach Angaben des Gerichts eine mündliche Prüfung als Teil des zweiten Staatsexamens mit 16 Punkten und der Bewertung “sehr gut“ absolviert. Am gleichen Tag sei dasselbe Thema bei einer weiteren Prüfung drangekommen, bei der ihr Lebensgefährte Prüfer gewesen sei. Daraufhin wurde gemutmaßt, dass die Referendarin das Thema und mögliche Lösungen vorher gekannt haben könnte. Das Landesprüfungsamt ordnete die Wiederholung der Prüfung an. Dagegen klagte die Frau und bekam nun recht.

Die Annahme des Prüfungsamtes, dass die Klägerin vor der Prüfung von ihrem Lebensgefährten über das Thema und eine Lösung informiert wurde, könne nicht nachgewiesen werden, urteilten die Richter.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mindestens 45 Tote bei Waldbränden in Portugal und Spanien
Portugal und Spanien trauern um die Opfer der Waldbrände: Mindestens 45 Menschen sind in den Flammen ums Leben gekommen, mehrere Dutzend weitere wurden verletzt.
Mindestens 45 Tote bei Waldbränden in Portugal und Spanien
Misshandelter Elfjähriger aus Neuss gestorben
Der vor fast zwei Wochen in einer Neusser Wohnung mit lebensbedrohlichen Verletzungen gefundene Junge ist tot.
Misshandelter Elfjähriger aus Neuss gestorben
Ausstellung über Klima und Evolution in Halle
Halle (dpa) - Drei Höhlenlöwen jagen ein Mammut und ihr Junges - diese Szene mit den lebensecht erscheinenden Tieren ist beim Landesmuseum Halle in Sachsen-Anhalt …
Ausstellung über Klima und Evolution in Halle
Landwirt soll 189.000 Euro für kurze Straße zahlen 
Es ist nur ein kurzes Stück, doch es ist ganz schön teuer: 189.000 Euro soll ein Landwirt in Schleswig-Holstein für den Straßenausbau zahlen. Ursprünglich sollte der …
Landwirt soll 189.000 Euro für kurze Straße zahlen 

Kommentare