Bestechlichkeit

Prüfungsergebnisse verkauft - Richter angeklagt

Hannover - Prüfungsstoff gegen Geld: Ein Jurist soll Referendaren Lösungen für das zweite Staatsexamen verkauft haben. Nun hat die Staatsanwaltschaft Verden den Mann angeklagt.

In einem Skandal um gekaufte Jura-Examen hat die Staatsanwaltschaft Verden am Freitag einen Richter wegen Bestechlichkeit angeklagt. Dem 48-Jährigen wird darüber hinaus Verletzung des Dienstgeheimnisses und versuchte Nötigung vorgeworfen, wie die Staatsanwaltschaft mitteilte. Der Richter steht im Verdacht, Klausurlösungen für das zweite Staatsexamen verkauft oder für teils fünfstellige Beträge angeboten zu haben. Er war 2011 an das Justizprüfungsamt des Landes Niedersachsen abgeordnet worden. Sonderprüfer untersuchen deswegen nachträglich die Abschlüsse von 2000 Juristen seit seinem Amtsantritt.

Dem Juristen werden insgesamt elf Taten vorgeworfen. Ermittelt werde auch noch gegen andere Personen, vor allem gegen die Referendare, die die Lösungshilfen angenommen haben sollen. Dem Richter droht im Falle einer Verurteilung eine Haftstrafe.

Der Mann soll nach Auffassung der Ankläger als Mitarbeiter des Landesjustizprüfungsamtes fünf Referendaren die Inhalte von Prüfungsklausuren gegen teils fünfstellige Summen angeboten haben. Zudem soll er in fünf weiteren Fällen Prüfkandidaten Lösungen überlassen haben. Dies werde als Verletzung des Dienstgeheimnisses gewertet, da nicht ermittelt werden konnte, ob in diesen Fällen Gegenleistungen erfolgten.

Der 48-Jährige soll bereits durchgefallene Examenskandidaten von sich aus angesprochen haben. Mindestens vier Referendaren, von denen er Geld bekommen haben soll, habe er gedroht, sie wegen übler Nachrede anzuzeigen, sollten sie sein Angebot verraten.

Für bundesweites Aufsehen hatte im Frühjahr die Flucht des Richters nach Italien gesorgt. Mit einem europäischen Haftbefehl gesucht, war er in einem Mailänder Hotel aufgespürt und drei Monate später an Deutschland ausgeliefert worden. Bei seiner Festnahme hatte er 30 000 Euro und eine geladene Pistole bei sich. Seit Juni sitzt der Mann in Untersuchungshaft.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Camperin vergewaltigt: Angeklagter bestreitet Vorwürfe
Der brutale Überfall auf ein campendes Paar in der Nähe von Bonn sorgte vor einem halben Jahr für Aufsehen. Nun steht der mutmaßliche Vergewaltiger vor Gericht. Er …
Camperin vergewaltigt: Angeklagter bestreitet Vorwürfe
Oktoberfest 2017: „Sichere Wiesn“ - nicht nur verlorene Schlüssel und verpasste Züge
116 Mädchen und Frauen haben sich in der ersten Wiesn-Woche hilfesuchend an eine spezielle Anlaufstelle des Oktoberfestes gewandt - genauso viele wie im vergangenen Jahr.
Oktoberfest 2017: „Sichere Wiesn“ - nicht nur verlorene Schlüssel und verpasste Züge
Todes-Drama auf der A67: Zeugen schildern Geschehnisse anders
Zwei Tage nach dem Geisterfahrer-Unfall bei Rüsselsheim werden neue Details bekannt. Das Drama mit drei Toten ereignete sich anders als zunächst gedacht - doch viele …
Todes-Drama auf der A67: Zeugen schildern Geschehnisse anders
Nach Erdbeben: Suche nach Verschütteten in Mexiko-Stadt dauert an
Nicht ganz eine Woche liegt das schwere Erdbeben in Mexiko zurück. Die Suche nach Verschütteten dauert in der Hauptstadt Mexiko-Stadt noch immer an.
Nach Erdbeben: Suche nach Verschütteten in Mexiko-Stadt dauert an

Kommentare