Punker-Randale im Zug - Vier Polizisten verletzt

Neumünster - Rund 200 Punker haben in einem Zug von Hamburg nach Flensburg randaliert und sich heftige Auseinandersetzungen mit der Polizei in Neumünster geliefert.

Wie die Bundespolizei mitteilte, wurden vier Beamte verletzt. Die Mitglieder der linken Szene hätten am Samstag in dem Regionalexpress geraucht, gegrölt und den Zugbegleiter mit Flaschen und brennenden Zigaretten beworfen, hieß es.
Der Schaffner habe die Polizei verständigt, die den Zug in Neumünster mit einem Großaufgebot stoppte. Die Punker hatten zu einem Open-Air-Konzert in Flensburg fahren wollen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nach Todesfahrt in Heidelberg: Was war das Motiv?
Heidelberg - Die Polizei in Heidelberg steht vor einem Rätsel. Warum ist ein Mann mit seinem Auto in eine Menschengruppe gerast und hat dabei einen Passanten getötet?
Nach Todesfahrt in Heidelberg: Was war das Motiv?
Pinguine im Regen - Klimawandel in der Antarktis
Wie wirkt der Klimawandel am Südpol? Darüber weiß man längst noch nicht so viel wie über die Eisschmelze am Nordpol. Argentinische Forscher in der Antarktis spüren aber, …
Pinguine im Regen - Klimawandel in der Antarktis
Polizist schießt randalierendem Mann ins Bein
Donauwörth - Ein Mann soll in Donauwörth seine Familie verprügelt und Autos demoliert haben. Die Polizei stoppt den Vandalismus des 45-Jährigen auf rustikale Weise.
Polizist schießt randalierendem Mann ins Bein
Betrunkener Autofahrer rast bei Karneval in New Orleans in Zuschauer
Ein Wagen fährt in eine Menschenmenge, aber es ist kein Terroranschlag. Bei einem Karnevalsumzug in New Orleans hat wohl ein Betrunkener einen schweren Unfall verursacht.
Betrunkener Autofahrer rast bei Karneval in New Orleans in Zuschauer

Kommentare