Pussy Riot kämpft mit neuen Mitgliedern weiter

Hamburg - Die freigelassene Pussy-Riot-Aktivistin Jekaterina Samuzewitsch will ihre Proteste gegen die russische Regierung fortsetzen. Das sagte sie in einem Interview.

„Außer uns gibt es viele andere politische Gefangene. Der Kampf von Pussy Riot geht deshalb weiter“, sagte die Musikerin dem Nachrichtenmagazin „Der Spiegel“. Spekulationen über eine Spaltung der Gruppe bezeichnete Samuzewitsch als „Quatsch“: „Im Gegenteil, neue Frauen sind zu uns gestoßen. Wir sind jetzt rund 20.“

Konzerte im Ausland schloss die Aktivistin aus. „Wir brauchen keine Auftritte im Westen, um Putins Regime unter Druck zu setzen.“ Die Strafe gegen Pussy Riot zeige, dass dies gelungen sei. Angst hat Samuzewitsch nach dem Prozess nicht. „Ich fahre ganz normal mit der Metro“, sagte sie. Ein Berufungsgericht hatte Samuzewitsch am Mittwoch freigesetzt, Nadeschda Tolokonnikowa und Maria Alechina müssen hingegen zwei Jahre Straflager antreten.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Familie beerdigt toten Sohn - doch der steht plötzlich an seinem eigenen Grab
Nachdem eine Familie ihren vermeintlich toten Sohn beerdigt, passiert das Unglaubliche: Dieser taucht lebendig und wohlbehalten daheim auf. Doch wie ist das möglich?
Familie beerdigt toten Sohn - doch der steht plötzlich an seinem eigenen Grab
Schüler machen Klassenfahrt zu historischer Kulisse - dann erhält Polizei besorgniserregenden Anruf
Die Alarmierungskette klingt besorgniserregend: Ein "Massenanfall von Verletzten" wird bei der Polizei und Feuerwehr gemeldet. Grund für diesen Einsatz ist eine …
Schüler machen Klassenfahrt zu historischer Kulisse - dann erhält Polizei besorgniserregenden Anruf
Wohnhausexplosion in Wuppertal: Ursachensuche dauert an
Eine heftige Explosion hat in Wuppertal ein Wohnhaus zerstört und fünf Menschen schwer verletzt. Die Suche nach der Ursache des Unglücks dauert an.
Wohnhausexplosion in Wuppertal: Ursachensuche dauert an
Polizeiwägen prallen bei Einsatzfahrt zusammen - Feuerwehr muss Dach abtrennen 
Beim Zusammenprall zweier Streifenwagen in Schleswig-Holstein sind vier Polizisten teils schwer verletzt worden.
Polizeiwägen prallen bei Einsatzfahrt zusammen - Feuerwehr muss Dach abtrennen 

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.