+
Die Ende vergangenen Jahres aus russischer Lagerhaft entlassenen Aktivistinnen der Frauenpunkband Pussy Riot sind bei den Olympischen Winterspielen in Sotschi nach eigenen Angaben mit Bereitschaftspolizisten aneinander geraten.

Schockierendes Video

Pussy-Riot in Sotschi brutal von Polizei verprügelt?

Sotschi - Die Aktivistinnen der Band Pussy Riot sind bei den Olympischen Winterspielen in Sotschi nach eigenen Angaben mit Bereitschaftspolizisten aneinander geraten. Im Netz kursiert ein schockierendes Video.

Pjotr Wersilow, der Mann von Nadeschda Tolokonnikowa, schrieb im Kurzbotschaftendienst Twitter, die Bereitschaftspolizisten hätten gegen seine Frau und ihre Bandkollegin Maria Alechina am Mittwoch Tränengas eingesetzt. Kosaken in traditioneller Tracht unterstützten demnach die Polizisten.

Tolokonnikowa schrieb auf @tolokno, sie und Alechina hätten versucht, in der Schwarzmeerstadt ein neues Lied mit dem Titel "Putin lehrt Euch die Liebe zu Eurem Vaterland" zur Aufführung zu bringen. Sie seien mit "Schlagstöcken" und "Pfefferspray" angegriffen worden. Alechina veröffentlichte Fotos auf Twitter mit Blutergüssen auf ihrer Brust. Der Vorfall wurde bislang aber offenbar nicht offiziell bestätigt. Ebensowenig die Echtheit des Videos.

Hier geht's zu dem Prügel-Video!

Tolokonnikowa und Alechina waren am Dienstag in Sotschi wegen Hoteldiebstahls vorübergehend festgenommen worden. Die beiden Frauen hatten im Februar 2012 an einem sogenannten Punkgebet in der Moskauer Christ-Erlöser-Kathedrale teilgenommen, das sich gegen den heutigen russischen Präsidenten Wladimir Putin richtete. Sie wurden wegen Rowdytums zu zwei Jahren Lagerhaft verurteilt. Im Dezember kamen sie durch eine Amnestie vorzeitig frei. Mit ihrer neuen Organisation Zona Priva setzen sie sich für bessere Haftbedingungen in russischen Gefängnissen ein.

afp

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Traurige Gewissheit über verschollenes U-Boot: Explosion im Meer am Tag des Verschwindens
Die Hoffnung schwindet. Die „ARA San Juan“ ist seit einer Woche verschollen. Jetzt ist klar, dass es am Tag des Verschwindens eine Explosion im Meer gab. 
Traurige Gewissheit über verschollenes U-Boot: Explosion im Meer am Tag des Verschwindens
44 Verletzte bei Pfefferspray-Attacke
In einer Bochumer Schule wurde Pfefferspray versprüht. Insgesamt sind dabei 44 Schüler und Lehrer verletzt worden. Die Schule wurde anschließend geräumt.
44 Verletzte bei Pfefferspray-Attacke
Forscher beschreiben 26 neue Zwergfrösche aus Madagaskar
Darmstadt/Braunschweig/München (dpa) - Ein internationales Autorenteam hat 26 neue Arten von Zwergfröschen aus Madagaskar beschrieben. Sie gehören zur Gattung Stumpffia …
Forscher beschreiben 26 neue Zwergfrösche aus Madagaskar
Über die Hälfte seines Lebens zu Unrecht im Gefängnis: 70 Jähriger auf freien Füßen
39 Jahre lang saß ein Amerikaner in Kalifornien im Gefängnis - für eine Tat, die er nie begannen hat. Nun ist Richard Coley, im Alter von 70 Jahren, endlich ein freier …
Über die Hälfte seines Lebens zu Unrecht im Gefängnis: 70 Jähriger auf freien Füßen

Kommentare