Vier Tage vor Anschlag: Attentäter flog von Düsseldorf nach Manchester

Vier Tage vor Anschlag: Attentäter flog von Düsseldorf nach Manchester
+
Der erste Super-Airbus solle am kommenden Samstag von Sydney nach London fliegen.

Qantas-A380-Flotte soll wieder fliegen

Sydney - Die australische Fluglinie Qantas hat die Wiederinbetriebnahme ihrer nach einem Triebwerksschaden am Boden gehaltenen A380-Flotte angekündigt.

“Wir sind mit dem Betrieb des Flugzeugs völlig zufrieden“, sagte Qantas-Chef Alan Joyce am Dienstag in Sydney. Bis Weihnachten sollen vier der sechs A380- Großraum-Flugzeuge wieder im Qantas-Liniendienst eingesetzt werden. Bis auf weiteres sollen die Maschinen aber nicht mit voller Leistung fliegen, sagte Joyce. Hierbei handele sich um eine Betriebsanweisung der Qantas und nicht um die des Herstellers, betonte er. Außerdem dürften die Piloten jederzeit die maximale Schubkraft einsetzen, wenn es während des Fluges erforderlich werden sollte.

Qantas werde auch nicht von seiner Bestellung weiterer A380- Maschinen abrücken; zwei sollen noch in diesem Jahr geliefert werden, zwei weitere im nächsten Jahr. Auch die neuen Maschinen werden von Trent 900-Triebwerken von Rolls Royce angetrieben. Die australische Airline hatte ihre A380-Maschinen aus dem Verkehr gezogen, nachdem am 4. November bei einem Airbus kurz nach dem Start in Singapur in einem der Rolls-Royce-Triebwerke Öl in Brand geraten war. Die Maschine musste umkehren und notlanden, verletzt wurde niemand.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Macht man hier spektakuläre Entdeckungen im All?
Antofagasta - In Chile soll auf einer Bergkuppe das über eine Milliarde Euro teure und größte optische Teleskop errichtet werden. Nun wird der Grundstein gelegt. Man …
Macht man hier spektakuläre Entdeckungen im All?
Drei tote Männer in Wohnheim im Rheinland
Noch Stunden nach der Tat ist die Lage in Wuppertal unübersichtlich. Wie kamen die Opfer ums Leben und wer sind die möglichen Täter?
Drei tote Männer in Wohnheim im Rheinland
Fünf Killerwale in Neuseeland gestrandet
Wellington - An einem Strand in Neuseeland sind fünf Killerwale verendet. Nur ein einziger aus der Gruppe konnte gerettet werden.
Fünf Killerwale in Neuseeland gestrandet
So machen sich Bakterien und Keime in der Klinik breit
US-Forscher haben eine neu eröffnetes Krankenhaus genau unter die Lupe genommen. Bakterien und Keime hatten die Wissenschaftler dabei im Visier.  
So machen sich Bakterien und Keime in der Klinik breit

Kommentare