Darm riss nach Schlag in Bauch

Qualvoller Tod der kleinen Zoe: Lange Haftstrafen

Berlin - Die kleine Zoe starb einen qualvollen Tod. Jetzt mussten sich ihre Mutter und deren Lebensgefährte dem Gericht stellen - und wurden zu langen Haftstrafen verurteilt.

Nach dem qualvollen Tod der zweieinhalb Jahre alten Zoe in Berlin sind ihre Mutter und deren Lebensgefährte zu langen Haftstrafen verurteilt worden. Die 28-jährige Mutter muss acht Jahre hinter Gitter, ihr 26 Jahre alter Partner zwölf Jahre. Das Landgericht verurteilte die beiden am Freitag wegen Mordes durch Unterlassen. Beide hätten das schwerstkranke Mädchen aus Weißensee nicht zum Arzt gebracht, um eine brutale Misshandlung zu verdecken, so der Vorsitzende Richter Peter Faust. Zoe starb am 31. Januar 2012. Drei Tage zuvor habe ihr Stiefvater ihr derart in den Bauch geschlagen, dass der Darm riss.

Für die Eltern hätte klar sein muss, dass das Kind nach dem Schlag des Vaters gelitten habe und zum Arzt musste. „Ein Anruf bei der Feuerwehr - das Kind hätte eine reelle Lebenschance gehabt“, zitierte der Richter eine Gutachterin. Die Staatsanwältin hatte auf lebenslange Haft plädiert, die Verteidiger auf Freispruch für die Frau sowie eine Bewährungsstrafe für den Mann. Der Fall hatte heftige Debatten um den Kinderschutz ausgelöst.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa/Symbolbild

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Soziale Aktion: Polizei fahndet nach einem ganz besonderen Bären
„Heia“ ist weg: Mit einer ungewöhnlichen Vermisstenanzeige will die Polizei im Ruhrgebiet dem dreijährigen Malte helfen. Der hat seinen Kuschelbären verloren und kann …
Soziale Aktion: Polizei fahndet nach einem ganz besonderen Bären
Erdrutsch im Kongo: Mindestens 40 Menschen sterben
Bei einem Erdrutsch aufgrund starkem Regen im zentralafrikanischen Kongo sind mindestens 40 Menschen ums Leben gekommen.
Erdrutsch im Kongo: Mindestens 40 Menschen sterben
Zugbegleiterin wird von Regionalbahn überrollt - und stirbt
Eine Zugbegleiterin ist im Bahnhof in Amstetten (Baden-Württemberg) von einem Zug überrollt und tödlich verletzt worden.
Zugbegleiterin wird von Regionalbahn überrollt - und stirbt
Vor fahrenden Zug gestürzt: Psychisch kranke Schwangere reißt drei Kinder mit in den Tod
Eine psychisch kranke Schwangere hat sich in Rumänien vor einen fahrenen Zug gestürzt und ihre drei kleinen Kinder mit in den Tod gerissen.
Vor fahrenden Zug gestürzt: Psychisch kranke Schwangere reißt drei Kinder mit in den Tod

Kommentare