+
Zwei angeklagte Erzieherinnen stehen vor Prozessbeginn im Verhandlungssaal des Amtsgerichtes in Gera. Den Erzieherinnen des Kindergartens Spatzennest in Pöllwitz wird vorgeworfen, Kinder unter anderm eingesperrt und festgebunden zu haben.

Kinder gefesselt und gequält

Rabiate Kita-Erzieherinnen verurteilt

Gera  - Sie haben Kinder gequält und genötigt: Wegen rabiater Erziehungsmethoden  hat das Amtsgericht Gera zwei Kindergärtnerinnen  zu Geldstrafen  von 3600 und 5500 Euro verurteilt.

Das Schöffengericht in Thüringen sah es am Mittwoch als erwiesen an, dass in der Kita „Spatzennest“ in Pöllwitz ein Mädchen zum Essen an einen Stuhl festgebunden, ein Junge als Strafe in einen dunklen Abstellraum gesperrt und ein Kind zum Essen gezwungen wurde, bis es unter Tränen würgte. „Hier wurden eindeutig Grenzen überschritten“, sagte Richter Siegfried Christ. Das Gericht sprach die Frauen der Nötigung  schuldig. Die Verteidigung hatte Freisprüche beantragt, die Anklage Bewährungsstrafen.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Drei polnische Erntehelfer sterben bei Badeunfall
Taucher ziehen die drei Männer noch lebend aus dem Wasser, doch die Ärzte können ihr Leben nicht mehr retten. Die Staatsanwaltschaft geht von einem Unfall aus.
Drei polnische Erntehelfer sterben bei Badeunfall
Angler finden Tigerpython an der Weser
Emmerthal (dpa) – Angler haben am Weserufer eine riesige Würgeschlange entdeckt. Der dreieinhalb Meter lange Tigerpython könne Menschen durchaus gefährlich werden, …
Angler finden Tigerpython an der Weser
Online-Spielsucht jetzt offiziell Krankheit
Es ist umstritten, aber die Weltgesundheitsorganisation erkennt Online-Spielsucht nun als Krankheit an. Sie will keinen Freizeitspaß verteufeln, sondern definiert klare …
Online-Spielsucht jetzt offiziell Krankheit
Schwan sucht nach totem Partner und gerät unter Zug 
Schwanenpaare bleiben sich ein Leben lang treu. Als sein Partner stirbt, macht sich ein Schwan auf eine lebensgefährlich Suche. 
Schwan sucht nach totem Partner und gerät unter Zug 

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.