Tragisches Unglück

Radelnder Rentner von Baum erschlagen

Ludwigslust - Tragisches Unglück in Mecklenburg-Vorpommern: Ein Rentner ist am Montag von einem umstürzenden Kastanienbaum erschlagen worden.

Tödliches Ende eines Radausflugs im Frühjahrssturm: Ein umstürzender Baum hat in Ludwigslust in Mecklenburg-Vorpommern einen 71-jährigen Radfahrer erschlagen. Der Rentner sei auf der Stelle tot gewesen, teilte die Polizei am Montag mit. Offenbar habe "starker Wind" die 20 Meter hohe Kastanie erfasst und entwurzelt.

Die Kriminalpolizei entnahm Proben vom augenscheinlich maroden Wurzelwerk des Baumes. Durch ihren Sturz beschädigte die Kastanie auch das Dach eines Wohnhauses.

AFP

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mordprozess gegen zwei Raser in Berlin - Urteil erwartet
Die beiden jungen Männer fuhren ein verbotenes Autorennen durch Berlin. Ein unbeteiligter Autofahrer starb bei einem Unfall. Nun muss das Gericht über die Schuld der …
Mordprozess gegen zwei Raser in Berlin - Urteil erwartet
Ermittlungen gegen Polizisten nach Schuss in Heidelberg
Heidelberg - Nachdem ein Student in Heidelberg mit einem Auto in eine Menschengruppe gerast war und dann mit einem Messer geflüchtet war, wurde er von einem Polizisten …
Ermittlungen gegen Polizisten nach Schuss in Heidelberg
Kunterbunter Karneval landauf, landab
Schon vor Rosenmontag sind die Freunde des Karnevals so richtig auf Touren. Die Sicherheit wird stets großgeschrieben - sogar Müllcontainer kommen als Schutz zum Einsatz.
Kunterbunter Karneval landauf, landab
In Nigeria entführte deutsche Archäologen wieder frei
Abuja- Nach mehreren bangen Tagen können sie aufatmen: Zwei entführte deutsche Archäologen sind von ihren Kidnappern in Nigeria freigelassen worden. Kamen sie nach …
In Nigeria entführte deutsche Archäologen wieder frei

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion