+
Ermittler der Polizei untersuchen nahe dem Allermöher Badesee den Tatort.

Tödlicher Angriff

Mann erschießt Radfahrer in Hamburg - Verdächtiger gefasst

Hamburg - Dramatischer Zwischenfall in Hamburg-Bergedorf: Ein unbekannter Schütze tötet einen Radfahrer. Ein Schuss trifft auch das Auto einer Mutter mit Kind. Jetzt wurde angeblich ein Verdächtiger gefasst.

Nach den tödlichen Schüssen auf einen Radfahrer in Hamburg-Bergedorf soll die Polizei einen Tatverdächtigen verhaftet haben. Wie die "Bild" berichtet, handelt es sich dabei um einen 33 Jahre alten Deutschen, auf den die Täterbeschreibung passte. Beamte des MEK nahmen den Mann in seiner Hamburger Wohnung vorläufig fest, ließen ihn jedoch bald darauf wieder frei, da sich der Tatverdacht nicht konkretisieren ließ.

Ein Unbekannter hatte am Sonntag mehrere Schüsse auf einen Radfahrer abgegeben und diesen tödlich verletzt. Auch die Identität des Opfers sei nach wie vor noch nicht zweifelsfrei geklärt, hieß es. Der Täter hatte nach Angaben der Polizei mehrere Schüsse auf sein Opfer abgegeben. Der Radfahrer wurde ins Krankenhaus gebracht, erlag dort aber seinen Verletzungen. 

Die Mordkommission ermittelt weiter. Der flüchtige Täter soll nach Zeugenaussagen etwa 20 bis 25 Jahre alt sein. Er habe Shorts, ein weißes T-Shirt und ein dunkles Basecap getragen. Die Fahndung der Polizei blieb zunächst erfolglos.

Augenzeugin: "Wir sind ein bisschen geschockt"

Eine 34 Jahre alte Autofahrerin berichtete der Deutschen Presse-Agentur, sie habe in unmittelbarer Nähe des Tatorts auf einer Brücke halten müssen, um einen entgegenkommenden Wagen durchzulassen. Dabei schaute sie nach links und sah einen Mann mit einer Pistole. „Ich habe gesehen, wie er in unsere Richtung gezielt hat“, sagte die Frau. Sie habe sofort Gas gegeben, aber der Mann habe schon geschossen.

300 Meter weiter habe sie bemerkt, dass der Reifen am linken Hinterrad platt war, erzählte die Frau. Der Reifen sei von einem Schuss getroffen worden. Ihr und ihrem sechs Jahre alten Sohn im Auto sei zum Glück nichts passiert. „Wir sind ein bisschen geschockt“, sagte die Mutter.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Aschewolke aus Hawaii ist zu den Marshallinseln gezogen
Honolulu (dpa) - Nach dem Ausbruch des Vulkans Kilauea auf Hawaii hat die Aschewolke nun die mehr als 3500 Kilometer südwestlich gelegenen Marshallinseln erreicht.
Aschewolke aus Hawaii ist zu den Marshallinseln gezogen
Heftige Gewitter setzen Straßen und Keller unter Wasser
Wieder einmal toben heftige Unwetter über einigen Teilen Deutschlands. Straßen und Keller laufen voll Wasser. Eine Frau kämpft um ihr Leben.
Heftige Gewitter setzen Straßen und Keller unter Wasser
Siebenjähriger von Müllwagen erfasst und tödlich verletzt
Ein tragisches Unglück hat sich in einem Wohngebiet in Köln ereignet. Ein Müllwagen hat einen jungen Radfahrer erfasst und tödlich verletzt.
Siebenjähriger von Müllwagen erfasst und tödlich verletzt
Vogelschützer sichern Spatz & Co. Stadtreviere
Werden Gebäude gedämmt, ist das gut für Umwelt und Heizkosten. Doch Vögel, die in Ritzen und anderen Hohlräumen brüten, haben das Nachsehen. In mühevoller Kleinarbeit …
Vogelschützer sichern Spatz & Co. Stadtreviere

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.