+
Der Angeklagte vor Gericht.

Verteidigung hoffte auf Bewährung

Tödlicher Raser-Unfall in Köln: 27-Jähriger verurteilt

Köln - Er fuhr doppelt so schnell wie erlaubt durch die Kölner Innenstadt und tötete dabei einen Radfahrer. Jetzt wurde der Raser verurteilt.

Nach einem tödlichen Raser-Unfall ist ein Autofahrer in Köln zu einer Haftstrafe von zwei Jahren und neun Monaten verurteilt worden. Der 27-Jährige war im vergangenen Jahr mit mehr als 100 Kilometern pro Stunde über eine Straße in der Kölner Innenstadt gerast - doppelt so schnell wie erlaubt. Als er die Kontrolle über seinen Wagen verlor, rammte das Auto einen Radfahrer, der so schwer verletzt wurde, dass er starb.

Verurteilt wurde der Autofahrer am Montag wegen fahrlässiger Tötung und vorsätzlicher Gefährdung des Straßenverkehrs. Die Staatsanwaltschaft hatte drei Jahre und sechs Monate Haft gefordert, die Verteidigung plädierte auf eine Bewährungsstrafe.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Experten: Beben in Nordkorea war natürlichen Ursprungs
Das Land Nordkorea wurde zum wiederholten Male von einem Erdbeben erschüttert. Entgegen erster Vermutungen handelt es um ein Erdbeben natürlichen Ursprungs.
Experten: Beben in Nordkorea war natürlichen Ursprungs
Toter Säugling in Müllsack in Park entdeckt
In einem Park in der Nähe von Dülmen (Coesfeld) ist ein toter Säugling gefunden worden.
Toter Säugling in Müllsack in Park entdeckt
Enorme „Maria“-Schäden in Puerto Rico - Sorge um Staudamm
Hurrikan „Maria“ hat Puerto Rico heftig getroffen: die Opferzahl steigt, der Strom ist ausgefallen, tausende Menschen sind obdachlos geworden. Der Wiederaufbau wird ein …
Enorme „Maria“-Schäden in Puerto Rico - Sorge um Staudamm
Erde bebt wieder in Mexiko - Todeszahl steigt auf über 300
Die Rettungskräfte suchen in Trümmerbergen noch nach Überlebenden des letzten Erdbebens vom 19. September, da wird Mexiko erneut von Erdstößen erschüttert. Das Zentrum …
Erde bebt wieder in Mexiko - Todeszahl steigt auf über 300

Kommentare