+
Zweimal im Jahr werden Bürger in ganz Deutschland über ihre Radio-Gewohnheiten befragt.

Deutschlandfunk überrascht

Das sind die meistgehörten Radio-Sender

Frankfurt/Main - Die Öffentlich-Rechtlichen bleiben auf dem Radiomarkt weiter klar dominierend. Unter den ARD-Sendern überrascht der Deutschlandfunk mit hohem Zuwachs.

Die gebührenfinanzierten Sender haben zum fünften Mal in Folge den Abstand zu den Privatwellen ausgebaut. Nach der neuen Media-Analyse hören 39,71 Millionen Menschen an jedem Werktag die ARD-Wellen. Die privaten Sender werden montags bis freitags von 32,23 Millionen Menschen eingeschaltet.

Öffentlich-Rechtliche legen minimal zu

Im Vergleich zur vorangegangenen Umfrage vom März dieses Jahres hat die ARD aber mit 0,1 Prozent nur minimal dazugewonnen. Insgesamt erreichen die Öffentlich-Rechtlichen werktags 54 Prozent der deutschsprachigen Bevölkerung ab zehn Jahren. Die Privaten kommen auf 43,8 Prozent.

Wie aus der am Dienstag in Frankfurt veröffentlichten Untersuchung weiter hervorgeht, hat unter den ARD-Sendern der Deutschlandfunk (DLF) seine Hörerzahl um fast zehn Prozent gesteigert. Der Informationssender erreicht jetzt - werktäglich - mehr als 1,71 Millionen Menschen. Deutschlandradio Kultur bleibt mit 438.000 Hörern stabil.

Der meistgehörte Radiosender

Mit Abstand meistgehörtes Programm in Deutschland bleibt das private Radio NRW. Der Verbund aus Lokalsendern gewinnt leicht hinzu und kommt jetzt in der durchschnittlichen Stunde am Werktag auf mehr als 1,63 Millionen. Dahinter folgen Antenne Bayern (1,35 Millionen), die Radiokombi Baden-Württemberg (1,14 Millionen), SWR3 (1,12 Millionen) und WDR2 (1,12 Millionen).

Für die Umfrage hat die Arbeitsgemeinschaft Media-Analyse (agma) mehr als 70.000 Menschen in Deutschland nach ihren Lieblingsprogrammen befragt. Darunter waren auch Kinder und Jugendliche von 10 bis 13 Jahren sowie alle deutschsprachigen Ausländer.

An der zweimal jährlich organisierten Untersuchung orientieren sich die Preise für Werbespots im Hörfunk. Den Sendern ohne Werbung geben sie zugleich Hinweise, wie ihr Programm ankommt. In der Arbeitsgemeinschaft Media-Analyse sind Unternehmen aus Medien und Werbung zusammengeschlossen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Urteil im Missbrauchsfall bei Freiburg: Zehn Jahre Haft
Es ist ein Fall mit bisher nicht gekannter Dimension und grausamen Details. Nach dem jahrelangen Missbrauch eines Kindes bei Freiburg ist das erste Urteil gesprochen. …
Urteil im Missbrauchsfall bei Freiburg: Zehn Jahre Haft
Weiterer Verdächtiger nach Schlägerei in Passau in U-Haft
Drei Tage nach der tödlichen Schlägerei in Passau versuchen die Ermittler, das Geschehen zu rekonstruieren. Dabei sollen auch die Aussagen der Verdächtigen helfen. Am …
Weiterer Verdächtiger nach Schlägerei in Passau in U-Haft
Ist der AdBlocker im Internet erlaubt? Nun hat der Bundesgerichtshof entschieden 
Der Bundesgerichtshof (BGH) hat den Einsatz des Werbeblockers AdBlock Plus im Internet erlaubt. 
Ist der AdBlocker im Internet erlaubt? Nun hat der Bundesgerichtshof entschieden 
Amokfahrt von Münster: Polizei bestätigt - Kein rechtsextremer Hintergrund 
In der Altstadt von Münster raste ein Auto in eine Menschenmenge. Es gab Tote, mehrere Menschen schweben in Lebensgefahr. Der Täter war wohl psychisch krank. Alle …
Amokfahrt von Münster: Polizei bestätigt - Kein rechtsextremer Hintergrund 

Kommentare