Radioaktive Strahlung über Europa gemessen

Wien - Die IAEA hat über Tschechien und weiteren Regionen Europas eine leicht erhöhte radioaktive Strahlung gemessen.  Woher die Strahlung kommt und welche Gefahr für die Bevölkerung besteht:

Die Strahlung sei gering, jedoch höher als gewöhnlich, teilte die Internationale Atomenergiebehörde (IAEA) am Freitag mit. “Sehr niedrige Werte von Jod 131 wurden in der Atmosphäre gemessen“, hieß es in einer Erklärung. Das gegenwärtige Strahlenniveau stelle jedoch offenbar keine Gefahr für die Gesundheit von Menschen dar.

Der Grund für die erhöhte Strahlung sei bislang nicht bekannt, ein Zusammenhang mit der Havarie des japanischen Atomkraftwerks Fukushima-Daiichi im März könne jedoch ausgeschlossen werden, teilte die IAEA mit.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Immer mehr schwere Unfälle mit E-Bikes
E-Bikes werden immer beliebter. Die Zahl der schweren Unfälle steigt. Oft trifft es Senioren.
Immer mehr schwere Unfälle mit E-Bikes
Tausende Urlauber in Zermatt und St. Anton eingeschneit
"Schneesicher - 365 Tage im Jahr": Der Werbespruch Zermatts bekommt zunehmend einen bitteren Beigeschmack angesichts der erneuten Bahn- und Straßensperre. Auch in St. …
Tausende Urlauber in Zermatt und St. Anton eingeschneit
Papst auf der Rückreise: Proteste am letzten Tag
Am Sonntag beendete der Papst seine Lateinamerika-Reise. Auch bei seinem letzten Gottesdienst in Lima gab es Proteste wegen Missbrauch-Skandalen in der Kirche.
Papst auf der Rückreise: Proteste am letzten Tag
Metzger zu neuen Fleisch-Drinks: „Wir sind auf eine Marktlücke gestoßen“
Hühnchen oder Rind aus der Flasche: Seit gut sechs Wochen ist Metzgermeister Peter Klassen mit neuen Fleisch-Drinks auf dem Markt.
Metzger zu neuen Fleisch-Drinks: „Wir sind auf eine Marktlücke gestoßen“

Kommentare