Radio-Reporter berichtet über eigenes Verbrechen

Zwickau - Weil er eine junge Frau getötet und ihr Leiche verbrannt haben soll, muss sich ein 27-Jähriger in Zwickau vor Gericht verantworten. Offenbar hatte er im Radio als Reporter über sein eigenes Verbrechen berichtet.

In dem am Mittwoch fortgesetzten Prozess wird ihm Mord und versuchte Vergewaltigung vorgeworfen. Nach Ansicht der Staatsanwaltschaft hatte der gelernte Gebäudereiniger die 23-Jährige vor rund acht Monaten in den Morgenstunden des 12. Februar umgebracht, nachdem sie einen “One-Night-Stand“ mit ihm abgelehnt hatte.

Vor dem Landgericht Zwickau hatte der Mann bereits eingeräumt, sich sexuell an der Toten vergangen zu haben. Anschließend habe er die Leiche in einem Waldstück mit Benzin übergossen und angezündet, gestand er. Über Spermaspuren ermittelte die Polizei den Tatverdächtigen. Er hatte als Praktikant eines lokalen Radiosenders auch kurzzeitig über das Verbrechen berichtet.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Forscher machen unheimliche Entdeckung in verseuchtem Atomtest-Gebiet
Wo durch USA vor langer Zeit Atomwaffentests durchgeführt wurden, haben Forscher jetzt eine unheimliche Entdeckung auf dem Meeresboden gemacht. 
Forscher machen unheimliche Entdeckung in verseuchtem Atomtest-Gebiet
Lotto am Samstag vom 19.08.2017: Das sind die aktuellen Gewinnzahlen
Lotto am Samstag, 19.08.2017: Das sind die aktuellen Lottozahlen zu Lotto „6 aus 49“. Hier finden sie die Gewinnzahlen der Ziehung.
Lotto am Samstag vom 19.08.2017: Das sind die aktuellen Gewinnzahlen
Mindestens 20 Tote bei Frontalunfall in Kamerun
Bei der Frontalkollision zwischen einem überladenen Bus und einem Lastwagen sind im Südwesten des afrikanischen Staates Kamerun mindestens 20 Menschen ums Leben …
Mindestens 20 Tote bei Frontalunfall in Kamerun
Zwei Tote! Feuerwehr-Fest endet im Albtraum
Heftige Unwetter richten vor allem in Süddeutschland schwere Schäden an. Ein Festivalgelände wird verwüstet, ein Landkreis ruft Katastrophenalarm aus. Ein Feuerwehrfest …
Zwei Tote! Feuerwehr-Fest endet im Albtraum

Kommentare