+
Polizisten bei der Spurensuche nach dem Messerangriff auf einen Passanten in Aschaffenburg. Foto: Ralf Hettler

Angriff in Unterfranken

Radler rammt Fußgänger ein Messer in den Rücken

Im Vorbeiradeln stößt ein unbekannter Mann einem Fußgänger ein Messer in den Rücken. Das Opfer ruft selbst bei der Polizei an. Doch erst die alarmierten Helfer entdecken die Waffe im Rücken des Mannes.

Aschaffenburg (dpa) - Ein Radfahrer hat einem Fußgänger in Aschaffenburg im Vorbeifahren ein Messer in den Rücken gerammt. Der 33-Jährige sei schwer verletzt in ein Krankenhaus gekommen, teilte das unterfränkische Polizeipräsidium in Würzburg mit.

Der Mann wurde notoperiert und befand sich danach in einem stabilen Zustand. Der 33-Jährige war nach ersten Erkenntnissen ein Zufallsopfer. Bislang gebe es keine Erkenntnisse, dass sich Opfer und Täter kannten, sagte ein Polizeisprecher.

Der Fußgänger hatte nach der Tat am Morgen selbst den Notruf gewählt. Offenbar war ihm nicht klar, dass auf ihn eingestochen wurde. Er sagte dem Beamten in der Einsatzzentrale, dass ein Radler ihm "auf den Rücken geschlagen" habe und er nun starke Schmerzen habe. Als eine Polizeistreife und der Rettungsdienst an den Tatort kamen, entdeckten die Helfer das Messer im Rücken des Mannes.

Die Polizei fahndete mit einem Großaufgebot von Einsatzkräften und einem Hubschrauber nach dem flüchtigen Täter. Er wird als ein etwa 20 Jahre alter, hellhäutiger Mann mitteleuropäischen Typs beschrieben, berichtete die Polizei am Nachmittag. Zunächst war von einem Verdächtigen mit dunklerer Hautfarbe die Rede gewesen.

Polizeimitteilung

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Größter Drogenfall in der Geschichte des Bayerischen LKA geklärt
Nach weitreichenden Ermittlungen über die Landesgrenzen hinaus löst das bayerische Landeskriminalamt ihren größten Drogenfall. Als Drahtzieher fungierte ein deutscher …
Größter Drogenfall in der Geschichte des Bayerischen LKA geklärt
Reisende macht Scherz über Sprengstoff - mit fatalen Folgen
Dass an einem Flughafen ein Scherz über Sprengstoff nicht allzu gut ankommt, diese Erfahrung hat nun eine Frau in Stuttgart gemacht. Neben dem Flug ist für sie auch noch …
Reisende macht Scherz über Sprengstoff - mit fatalen Folgen
K.o.-Tropfen-Skandal bei Weihnachtsfeier von Hochschule
In der Hansestadt Wismar nahm die Weihnachtsfeier einer Hochschule eine unschöne Wendung: Einigen Menschen wurden offenbar K.o.-Tropfen in ihre Drinks geschüttet.
K.o.-Tropfen-Skandal bei Weihnachtsfeier von Hochschule
Motorradfahrer fliegt nach 32 Mal absichtlich blitzen auf
Ein jugendlicher Raser wollte die Polizei in Baden-Württemberg für dumm verkaufen. Doch letztlich kamen die Behörden dem Teenager auf die Schliche. Nun wird es für den …
Motorradfahrer fliegt nach 32 Mal absichtlich blitzen auf

Kommentare