Radwanderer in Niedersachsen tot aufgefunden

Stadtoldendorf - Die Polizei hat am Sonntagabend in Niedersachsen Bahnhof in Stadtoldendorf einen Radwanderer leblos aufgefunden. Er hatte ein Messer in der Brust.

Der Mann stammt wahrscheinlich aus den Niederlanden. Die Polizei geht davon aus, dass er erstochen wurde. Das Opfer habe ein Messer in der Brust gehabt, berichtete ein Sprecher der Bundespolizei am Montag. Auf dem Fahrrad des 44-Jährigen waren Gepäcktaschen. Nähere Einzelheiten zur Tat konnte die Polizei zunächst nicht nennen.

Der Leichnam des Mannes war am Sonntagabend bei der Durchfahrt eines Zuges entdeckt worden. Der Zugführer bemerkte den Körper neben den Gleisen und alarmierte den Notarzt. Dieser konnte nur noch den Tod des Mannes feststellen. Die Polizei sucht nun Zeugen, die den 44-Jährigen nach Betreten des Bahnhofsgeländes gegen 19 Uhr gesehen haben.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Hinweise auf Asteroidentrümmer in Doppelsternsystem
Astronomen finden ein sehr spezielles Doppelsternsystem. Es erinnert sie an die Heimat des Star-Wars-Charakters Luke Skywalker. Doch der Vergleich ist mit Vorsicht zu …
Hinweise auf Asteroidentrümmer in Doppelsternsystem
Doppelmord in Oberbayern: Polizei geht von mehreren Tätern aus
Königsdorf/Weilheim - Langsam werden Details zum Doppelmord in Oberbayern bekannt. Demnach überfielen mehrere Räuber die Bewohnerin und deren Besucher in dem …
Doppelmord in Oberbayern: Polizei geht von mehreren Tätern aus
Studie enthüllt: Viele Menschen sehen so aus, wie sie heißen
Jerusalem - Einen Wilhelm stellt man sich anders vor als einen Kevin. Solche Erwartungshaltungen führen offenbar dazu, dass Menschen ihr Aussehen anpassen.
Studie enthüllt: Viele Menschen sehen so aus, wie sie heißen
Viele Menschen sehen so aus, wie sie heißen
Einen Wilhelm stellt man sich anders vor als einen Kevin. Solche Erwartungshaltungen führen offenbar dazu, dass Menschen ihr Aussehen anpassen.
Viele Menschen sehen so aus, wie sie heißen

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion