Radwanderer in Niedersachsen tot aufgefunden

Stadtoldendorf - Die Polizei hat am Sonntagabend in Niedersachsen Bahnhof in Stadtoldendorf einen Radwanderer leblos aufgefunden. Er hatte ein Messer in der Brust.

Der Mann stammt wahrscheinlich aus den Niederlanden. Die Polizei geht davon aus, dass er erstochen wurde. Das Opfer habe ein Messer in der Brust gehabt, berichtete ein Sprecher der Bundespolizei am Montag. Auf dem Fahrrad des 44-Jährigen waren Gepäcktaschen. Nähere Einzelheiten zur Tat konnte die Polizei zunächst nicht nennen.

Der Leichnam des Mannes war am Sonntagabend bei der Durchfahrt eines Zuges entdeckt worden. Der Zugführer bemerkte den Körper neben den Gleisen und alarmierte den Notarzt. Dieser konnte nur noch den Tod des Mannes feststellen. Die Polizei sucht nun Zeugen, die den 44-Jährigen nach Betreten des Bahnhofsgeländes gegen 19 Uhr gesehen haben.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Biologe beklagt Verschwinden der Schmetterlinge
Immer intensivere Landwirtschaft auf Kosten von Schmetterlingen und Feldvögeln? Viele Experten sehen das so. Nun gibt es neue Daten.
Biologe beklagt Verschwinden der Schmetterlinge
Aus Versehen: LKA-Leibwächter schießt im Flughafen Tegel 
Kurz vor dem Einstieg in das Flugzeug hat ein LKA-Leibwächter einen Schuss aus seiner Waffe abgegeben. Der hatte sich offenbar aus Versehen gelöst. Aber wie konnte es …
Aus Versehen: LKA-Leibwächter schießt im Flughafen Tegel 
Millionen erwarten die totale Sonnenfinsternis in den USA
Die Sonnenfinsternisbrillen sind gekauft. Jetzt muss nur noch das Wetter mitspielen. Viele Amerikaner haben weite Anreisen hinter sich, um die "Great American Eclipse" …
Millionen erwarten die totale Sonnenfinsternis in den USA
Catering-Wagen stößt mit Flugzeug zusammen - hoher Sachschaden
Beim Abschleppen eines Airbus A380 krachte der mit einem Catering-Wagen zusammen. Der Fahrer wurde nur leicht verletzt. Der Sachschaden ist dagegen immens. 
Catering-Wagen stößt mit Flugzeug zusammen - hoher Sachschaden

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion