+
Das Archivfoto zeigt einen Meteoritenschweif am Himmel über Budapest.

Astronom klärt auf

Rätsel um mysteriösen Feuerball gelöst

Stuttgart - Nach einem Aufsehen erregenden Feuerball am nächtlichen Himmel über Süddeutschland gibt es eine Erklärung für das Himmelsphänomen.

Es habe sich zweifelsfrei um einen Meteoriten gehandelt, sagte der Astronom Hans-Ulrich Keller vom Planetarium Stuttgart am Mittwoch der Nachrichtenagentur dpa. Spuren von ihm oder einen Einschlag gebe es nicht. Der etwa faustgroße Meteorit sei in rund 40 Kilometer über der Erde verglüht. Andere Ursachen könnten ausgeschlossen werden. Dies habe die Auswertung der Beobachtungen ergeben.

Ein Video auf youtube zeigt das Himmelsspektakel

„Der Meteorit drang mit rund 50 Kilometer pro Sekunde, das sind 180 000 Kilometer pro Stunde, in die Erdatmosphäre ein und entwickelte sich zu einem imposanten Feuerball, der grünlich-gelb leuchtete“, sagte Keller. Das Spektakel am Himmel in der Nacht zum Dienstag war in Süddeutschland sowie in der Schweiz und Österreich deutlich zu sehen. Zahlreiche Menschen hatten besorgt die Polizei gerufen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Getöteter Elefanten-Jäger: Nun sendet die Tochter ein klares Zeichen
Die Großwildjagd war seine Leidenschaft - bis die Natur auf geradezu ironische Weise zurückschlug. Jetzt hat die Tochter des getöteten Großwildjägers ihres Vaters auf …
Getöteter Elefanten-Jäger: Nun sendet die Tochter ein klares Zeichen
Sängerin Adriana Grande bricht Tournee ab
Manchester -  Nach dem Anschlag bei einem Konzert der Sängerin Adriana Grande, sind alle folgenden Konzerte vorerst abgesagt. Mehr im Video.
Sängerin Adriana Grande bricht Tournee ab
Currywurst bleibt Nummer Eins in der Kantine
Düsseldorf (dpa) - Trotz aller Bemühungen um gesunde Ernährung bleibt die Currywurst mit Pommes frites das Lieblingsessen der Deutschen in der Betriebskantine.
Currywurst bleibt Nummer Eins in der Kantine
Saatgut-Depot in der Arktis in Gefahr
Hier im Eis sollten zig millionen Pflanzensamen sicher lagern, für den Fall der Fälle. Jetzt ist das Depot selbst vom Klimawandel bedroht.
Saatgut-Depot in der Arktis in Gefahr

Kommentare