+
Dieses Monstrum sorgte letze Woche für wilde Theorien.

Angeschwemmtes Monstrum

Rätsel gelöst: Das steckt hinter der unheimlichen Riesen-Kreatur

  • schließen

Vor wenigen Tagen wurde eine mysteriöse Kreatur vom Meer auf einen indonesischen Strand geschwemmt. Endlich wissen Forscher, worum es sich bei dem Tier handelt. 

Jakarta - Das Rätsel ist gelöst! Als letzte Woche ein riesiges Wesen nahe dem Dorf Iha auf der indonesischen Insel Seram angespült wurde, staunten die Einheimischen und Forscher nicht schlecht. Wie wir berichteten wurde das „Monster“ von dem 37-Jährigen Asrul Tuanakota gefunden und misst ganze 15 Meter.  

Zuerst hielt man das Monstrum für einen Riesenkalmar, doch nun sind sich Forscher sicher: Es handelt sich um die sterblichen Überreste eines Buckelwals. Das vermeldete das amerikanische Nachrichten-Portal Huffington Post, nachdem es mehrere Experten wie Edith Widder von der „Ocean Research & Conservation Association“ oder George Leonard von der „Ocean Conservancy“ befragt hatte.

Auch die deutsche Biologin Bettina Wurche erklärt auf der Seite sciencesblog.de, wie man unter anderem am Kiefer und dem aufgeblähten Bauch erkennt, welches Tier da an Land geschwemmt wurde

fk

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Zahl der Opfer auf 400 gestiegen
Im westafrikanischen Sierra Leone ist es zu einer schweren Überschwemmungskatastrophe gekommen. Nun ist die Zahl der Opfer auf 400 gestiegen.
Zahl der Opfer auf 400 gestiegen
„Yoko Mono Bar“ muss nach 17 Jahren ihren Namen ändern
Nach 17 Jahren muss eine Hamburger Bar ihren Namen ändern. Der Grund: die Nähe zum Namen der John-Lennon-Witwe. 
„Yoko Mono Bar“ muss nach 17 Jahren ihren Namen ändern
Frauenkopf gehört zur Leiche einer getöteten 48-Jährigen
Seit Anfang August waren in Hamburg mehrere Leichenteile entdeckt worden - auch der Kopf. Dieser konnte nun der Leiche einer getöteten 48-Jährigen zugeordnet werden. 
Frauenkopf gehört zur Leiche einer getöteten 48-Jährigen
Sturzgeburt in Regionalbahn 
In einer Regionalbahn nach Berlin ist am frühen Freitagmorgen ein Kind geboren worden.
Sturzgeburt in Regionalbahn 

Kommentare