+
Forscher am Rand eines der sieben mysteriösen Riesenkrater im hohen Norden Russlands.

Waren's die Aliens?

Rätsel um russische Riesenkrater gelöst

Moskau - Sieben in einem entlegenen Gebiet in Sibirien entdeckte Riesenkrater haben Forscher rätseln lassen. Entstanden sie durch Meteoriten oder gar Außerirdische? Die Lösung wurde jetzt gefunden.

Im Juli vergangenen Jahres hatte sich ein Youtube-Video eines gewaltigen Kraters in Sibirien rasant verbreitet und Anlass zu allerlei Spekulationen über die Entstehung des Riesenlochs gegeben. Daraufhin wurden Wissenschaftler zu dem Krater geschickt.

In Jamalo-Nenezki, einer energiereichen Region im Nordwesten Sibiriens, seien mittlerweile bereits sieben solcher Reisenkrater identifiziert worden, sagte der Vize-Chef des Öl- und Gas-Forschungsinstituts der Russischen Akademie der Wissenschaften, Wasili Bogojawlenski, am Donnerstag der Nachrichtenagentur AFP. Tatsächlich gebe es aber vermutlich "zahlreiche mehr". Mindestens einer von ihnen befindet sich in der Nähe eines Gasfeldes.

Entstanden seien die Löcher wahrscheinlich durch das Abschmelzen von unterirdischem Permafrost infolge des Klimawandels. "Das Phänomen ähnelt einem Vulkanausbruch", schilderte Bogojawlenski. Wenn das Eis in den Permafrostböden schmelze, werde Methangas freigesetzt. Dies führe zu einem Druckanstieg, bis sich eine Explosion ereigne, die einen Krater in die Erde reiße, führte der Wissenschaftler seine These aus. Das Auftauen des Permafrosts werde wahrscheinlich durch die Klimaerwärmung beschleunigt.

Die Wissenschaftler um Bogojawlenski gehen nun der Frage nach, welche Gefahren von diesem Phänomen ausgehen. Zur Erforschung der Krater haben die Wissenschaftler nicht viel Zeit. Schließlich füllten sich die Krater nach und nach mit Wasser. "Im Zeitraum von zwei oder drei Jahren werden aus ihnen Seen und es ist dann schwierig, sie zu erforschen", sagte Bogojawlenski. Nach seiner Einschätzung könnten sich manche der Krater schon vor Jahrzehnten oder Jahrhunderten gebildet haben, ohne dass dies in der entlegenen Region, die von ihren Bewohnern auch das "Ende der Welt" genannt wird, bemerkt wurde.

afp

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mindestens 45 Tote bei Waldbränden in Portugal und Spanien
Portugal und Spanien trauern um die Opfer der Waldbrände: Mindestens 45 Menschen sind in den Flammen ums Leben gekommen, mehrere Dutzend weitere wurden verletzt.
Mindestens 45 Tote bei Waldbränden in Portugal und Spanien
Misshandelter Elfjähriger aus Neuss gestorben
Der vor fast zwei Wochen in einer Neusser Wohnung mit lebensbedrohlichen Verletzungen gefundene Junge ist tot.
Misshandelter Elfjähriger aus Neuss gestorben
Ausstellung über Klima und Evolution in Halle
Halle (dpa) - Drei Höhlenlöwen jagen ein Mammut und ihr Junges - diese Szene mit den lebensecht erscheinenden Tieren ist beim Landesmuseum Halle in Sachsen-Anhalt …
Ausstellung über Klima und Evolution in Halle
Landwirt soll 189.000 Euro für kurze Straße zahlen 
Es ist nur ein kurzes Stück, doch es ist ganz schön teuer: 189.000 Euro soll ein Landwirt in Schleswig-Holstein für den Straßenausbau zahlen. Ursprünglich sollte der …
Landwirt soll 189.000 Euro für kurze Straße zahlen 

Kommentare