+
Experten des LKA rekonstruierten das Gesicht des Jungen. Wer erkennt ihn?

Gesicht rekonstruiert

Leiche gefunden: So sah der Junge aus - doch seine Identität bleibt rätselhaft

  • schließen

Die Kripo hat einen Toten, aber sonst sehr wenig. Weder ist seine Identität bekannt, noch die Todesursache. Nun gibt es erste Fortschritte bei der Ermittlung. 

Neßlbach - Es begann mit einem unheimlichen Fund im Herbst 2018: Pilzsammler entdeckten im Oktober ein Skelett in der Dippoldiswalder Heide im Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge. Die Identität des Toten ist bis heute ungeklärt - doch nun gibt es neue Informationen. 

Auch interessant: Messer-Attacke in Nachtclub - Todes-Drama in Bordell „Moulin Rouge“

Rätsel um die Identität des toten Jungen - Er hat nun ein Gesicht

Die Ermittlungen der Polizei brachten erste Ergebnisse, wie die Polizei rund ein halbes Jahr nach dem Fund des Toten jetzt mitteilt. Demnach handelt es sich um einen männlichen Toten im Alter zwischen zwölf und 17 Jahren. Er habe mittel- bis dunkelblonde Haare gehabt. Experten des Landeskriminalamtes in Magdeburg konnten nun das Gesicht des Jungen rekonstruieren. 

Zur Ermittlung seiner Identität wurden auch die DNA und die Zähne untersucht - doch ein Abgleich mit den Datenbanken ergab keinen Treffer. 

Fall Rebecca: Darum sucht die Polizei bei Beeskow nach der Leiche

Eine Halskette als weitere Spur zur Identität des Toten

Außerdem wurde bei der Leiche eine Halskette gefunden, die möglicherweise ebenfalls hilfreich sein kann. Es handelt sich um eine Kette aus Naturfaserband mit vier Kugeln. 

Diese auffällige Kette wurde bei der Leiche gefunden. 

Unfall, Suizid oder Mord - alles ist denkbar

Rechtsmedizinisch konnte bislang nicht geklärt werden, wie der Junge starb. War es ein Unfall, ein Suizid, eine Erkrankung - oder ein Verbrechen? Noch tappen die Ermittler im Dunkeln.  

Die Polizei bittet um Hinweise in diesem Fall unter der Telefonnummer: 0351/4832233.

Einen Schock gab es auch an einem Sportplatz, als ein Anwohner in Emmerthal bei Hannover die Leiche einer jungen Frau in einer Hütte gefunden hatte, wie nordbuzz.de berichtet.

Vor sechs Jahren erlebte eine junge Münchnerin am Maximiliansplatz ein dramatisches Erlebnis - eine Vergewaltigung. Es scheint, als bleibe das Gewaltverbrechen ungesühnt, obwohl es einen DNA-Treffer gibt, wie tz.de* berichtet.

Derweil wird in Bayern ein ebenfalls mysteriöser Vermisstenfall nach 42 Jahren neu aufgerollt: Damals verschwand die 12-jährige Monika Frischholz. Seit dem 8. April sucht die Polizei an einem Waldrand nach ihrer Leiche (Merkur.de* berichtet)

Nach dem Fund einer Baby-Leiche in Schleswig-Holstein hat die Polizei Hamburg einen dramatischen Aufruf veröffentlicht, wie nordbuzz.de* berichtet.

mag

*Merkur.de, tz.de und nordbuzz.de sind Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bombendrohung in Kiel: Hauptbahnhof geräumt - Züge durchsucht
Der Hauptbahnhof von Kiel ist nach einer Bombendrohung am Donnerstagabend komplett geräumt worden. Die Polizei ging von einer ernsthaften Drohung aus. 
Bombendrohung in Kiel: Hauptbahnhof geräumt - Züge durchsucht
Während Ferien: Tirol mit drastischer Maßnahme – Zahlreiche Straßen gesperrt – Bayerns Regierung entsetzt
Schlechte Nachrichten für alle, die zur Ferienzeit mit dem Auto nach oder durch Österreich fahren möchten: Tirol will bis September zahlreiche Landstraßen sperren.
Während Ferien: Tirol mit drastischer Maßnahme – Zahlreiche Straßen gesperrt – Bayerns Regierung entsetzt
18-Jährige tötet ihre beste Freundin für 9 Millionen Dollar
In Alaksa hat eine 18-Jährige ihre beste Freundin kaltblütig ermordet. Dazu hatte sie ein Unbekannter im Netz aufgefordert - und ihr 9 Millionen Dollar für die Tat …
18-Jährige tötet ihre beste Freundin für 9 Millionen Dollar
Autofahrer sollen ohne Prüfung aufs Motorrad dürfen
Motorradfahren ist für viele Spaß und Freiheit pur, es ist aber auch riskant. Auf Modellen mit bis zu 15 PS sollen bald auch Autofahrer unterwegs sein dürfen - nach ein …
Autofahrer sollen ohne Prüfung aufs Motorrad dürfen

Kommentare