+
Polizeihubschreiber kreist über dem Haus der verschwundenen 15-Jährigen in Essen. Foto: Roland Weihrauch

Rätsel um spurlos verschwundene 15-Jährige in Essen

Eine Schülerin verschwindet, die Polizei schickt ein Großaufgebot auf die Suche nach ihr. Gleichzeitig überrascht die Mutter des Mädchens im Keller einen bewaffneten Einbrecher. Gibt es einen Zusammenhang?

Essen (dpa) - Unter rätselhaften Umständen ist in Essen eine 15-jährige Schülerin verschwunden. Erste Suchen in zwei Waldstücken blieben am Mittwochabend und am Vormittag erfolglos. Auch sonst gebe es keine heiße Spur, sagte ein Sprecher der Polizei Essen.

Das Verschwinden von Aylin war aufgefallen, nachdem die Mutter am Mittwochnachmittag nach Hause gekommen war und verdächtige Geräusche im Keller des Einfamilienhauses gehört hatte. Sie bat einen Nachbarn hinzu. Im Keller trafen die beiden auf eine unbekannte Person, die mit einem Messer bewaffnet war. Bei einem Handgemenge wurde der Nachbar leicht verletzt. Der oder die Unbekannte konnte fliehen. Ob zu Fuß oder anders, war nicht bekannt.

Im Keller war auch der Hund der Familie. Mit ihm hatte die 15-Jährige zuvor eine Runde gedreht. Was dabei oder danach geschah, ist unklar. Ob der Einbruch in einem Zusammenhang mit dem Verschwinden des Mädchens steht, ist offen.

Bereitschaftspolizisten halfen bis spät in die Nacht bei der Suche nach Aylin. Durchkämmt wurden unter anderem zwei Waldgebiete. Auch ein aus Bielefeld eingeflogener Spürhund wurde eingesetzt. Die Suche wurde mit einem Großaufgebot am Vormittag fortgesetzt, ebenfalls mit einem sogenannten Man-Trailer-Hund. Auch von einem Hubschrauber aus suchten die Beamten nach dem Mädchen.

Das Umfeld der 15-Jährigen werde durchleuchtet, um Hinweise auf einen möglichen Aufenthaltsort zu bekommen, sagte Polizeisprecher Lars Lindemann. Befragt würden Angehörige, Freunde und Bekannte. Der Fall laufe als Vermisstensache, betonte der Sprecher. "Wir ermitteln in alle Richtungen."

Mitteilung Polizei

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Täter von Marseille: Hinweise auf psychische Krankheit
Wenige Tage nach dem Anschlag von Barcelona ist ein Auto in der südfranzösischen Hafenstadt Marseille in zwei Bushaltestellen gefahren und hat einen Menschen getötet.
Täter von Marseille: Hinweise auf psychische Krankheit
Zugverkehr nach Brandanschlägen noch immer eingeschränkt
Nach den gelegten Bränden an zwei Bahnhöfen fahren die Züge von Berlin nach Hamburg wieder planmäßig. Probleme gibt es aber weiter zwischen Berlin und Hannover.
Zugverkehr nach Brandanschlägen noch immer eingeschränkt
LKA-Leibwächter schießt im Flughafen Tegel
Im Berliner Flughafen Tegel hat ein Leibwächter des Landeskriminalamtes aus Versehen einen Schuss aus seiner Dienstpistole abgegeben.
LKA-Leibwächter schießt im Flughafen Tegel
Horror-Unfall: 26-jährige Mutter in Krankenhaus von Aufzug halbiert
Ein schrecklicher Unfall in einem Krankenhaus sorgt gerade für Fassungslosigkeit bei Familie, Freunden und dem Klinikpersonal: Eine Frau wurde von einem Aufzug halbiert.
Horror-Unfall: 26-jährige Mutter in Krankenhaus von Aufzug halbiert

Kommentare