Überfall in Japan

Räuber gebraucht rohes Ei als Waffe

Osaka - Bewaffnet mit einem rohen Ei und einem Messer hat in Japan ein Ganove sein Opfer ausgeraubt - und damit umgerechnet 700 Euro Beute gemacht.

Vermummt mit einem schwarzen Motorradhelm klingelte der Täter in Osaka zunächst an der Wohnungstür des Arbeitslosen, wie die Tagsszeitung „Yomiuri Shimbun“ am Montag meldete. Da die Tür unverschlossen war, trat der Räuber ein, drückte seinem Opfer das rohe Ei aufs Auge und rief: „Du weißt schon, was ich will.“ Kurz darauf verschwand der Räuber mit umgerechnet 700 Euro, das Opfer blieb unverletzt. In Japan gibt es viel weniger Straftaten als in anderen Industrieländern. Dafür sorgen unter anderem äußerst strenge Waffengesetze. Der Besitz von Schusswaffen ist dort verboten.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Studie: Neandertaler schufen älteste Höhlenkunst
War der Neandertaler ein eher einfacher Zeitgenosse oder ein kunstsinniger Feingeist? Dem modernen Menschen gar ebenbürtig? Neue Funde befeuern die Debatte.
Studie: Neandertaler schufen älteste Höhlenkunst
Vater soll seinen Babys Rippen, Beine und Arme gebrochen haben
In Nordhessen hat ein Vater offenbar seine wehrlosen Kinder misshandelt. Dabei handelt es sich um ein Zwillingspaar, dass vermutlich auf sehr schmerzhafte Weise gequält …
Vater soll seinen Babys Rippen, Beine und Arme gebrochen haben
Oberlandesgericht bestätigt Freispruch von Tierschützern
Jubel bricht aus im Gerichtssaal, als der Vorsitzende Richter den Freispruch von drei Tierschützern bestätigt. Aus deren Sicht ist das ein Urteil "mit Signalwirkung".
Oberlandesgericht bestätigt Freispruch von Tierschützern
Deutschem droht Todesstrafe auf Bali
Eine Sturmhaube über dem Gesicht und einen orangefarbenen Overall trägt der Deutsche auf dem Weg zu einer Pressekonferenz. Die Polizei erhebt schwere Vorwürfe gegen den …
Deutschem droht Todesstrafe auf Bali

Kommentare