Überfall in Japan

Räuber gebraucht rohes Ei als Waffe

Osaka - Bewaffnet mit einem rohen Ei und einem Messer hat in Japan ein Ganove sein Opfer ausgeraubt - und damit umgerechnet 700 Euro Beute gemacht.

Vermummt mit einem schwarzen Motorradhelm klingelte der Täter in Osaka zunächst an der Wohnungstür des Arbeitslosen, wie die Tagsszeitung „Yomiuri Shimbun“ am Montag meldete. Da die Tür unverschlossen war, trat der Räuber ein, drückte seinem Opfer das rohe Ei aufs Auge und rief: „Du weißt schon, was ich will.“ Kurz darauf verschwand der Räuber mit umgerechnet 700 Euro, das Opfer blieb unverletzt. In Japan gibt es viel weniger Straftaten als in anderen Industrieländern. Dafür sorgen unter anderem äußerst strenge Waffengesetze. Der Besitz von Schusswaffen ist dort verboten.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Geräumtes Hochhaus in Dortmund wohl erst in zwei Jahren bewohnbar
Die Bewohner eines geräumten Hochhauses in Dortmund können nach Einschätzung des Eigentümers frühestens in zwei Jahren in ihre Wohnungen zurückkehren.
Geräumtes Hochhaus in Dortmund wohl erst in zwei Jahren bewohnbar
Trotz Badewarnung: Zwei deutsche Urlauber vor Teneriffa ertrunken
Vor der Kanareninsel Teneriffa sind am Montag zwei deutsche Urlauber ertrunken. Das teilte die Regionalregierung mit.
Trotz Badewarnung: Zwei deutsche Urlauber vor Teneriffa ertrunken
Passagierflugzeug in Kanada stößt mit Drohne zusammen
Schon 71 "Behinderungen durch Drohnen" haben Piloten in Deutschland gemeldet. Einen Zusammenstoß gab es hierzulande aber noch nicht. Dies ist nun in Kanada passiert.
Passagierflugzeug in Kanada stößt mit Drohne zusammen
Ex-Hurrikan „Ophelia“: Zahl der Toten steigt auf drei
Die Zahl der Toten im Zusammenhang mit dem Ex-Hurrikan „Ophelia“ in Irland am Montag ist auf drei gestiegen. 
Ex-Hurrikan „Ophelia“: Zahl der Toten steigt auf drei

Kommentare