+
Ein 24-jährige Räuber hat in Chicago versucht, einen Kampfsportler zu überfallen - dabei wurde er selbst das Opfer.

Er hat sich das falsche Opfer ausgesucht

Chicago - Das Polizeifoto zeigt einen jungen Mann mit Schürfwunden und Prellungen im Gesicht. Er sieht aus, wie das Opfer eines Überfalls. Doch der Eindruck täuscht: Er ist selbst der brutale Räuber.

Zwei Veilchen im Gesicht, Schürfwunden und eine Schusswunde im Knöchel. Mit vielen vielen Verletzungen und einem Polizeifoto hat für einen jungen US-Amerikaner ein Raubüberfall geendet. Wie die Chicago Tribune berichtet, wollte der 24-Jährige mit einer Pistole bewaffnet einen Mann überfallen. Doch laut Polizei hat er sich dabei das falsche Opfer ausgesucht: Der 33-Jährige ist Kampfsportler und wusste sich ordentlich zu wehren.

Der Mann saß in seinem Auto, als der junge Räuber ihn nach einem Feuerzeug fragte. Als er die Frage verneinte, zog der 24-Jährige seine Waffe und verlangte Bargeld und die Wertsachen von seinem Opfer. Dann befahl er ihm, aus dem Auto auszusteigen.

Ein Fehler, den der Räuber ziemlich schnell bereuen sollte. Sein 33-jähriges Opfer, ein gut trainierter Kampfsportler, rang mit ihm um die Waffe. Während des Kampfes löste sich ein Schuss - der Räuber schoss sich selbst in den Knöchel. Bis zum Eintreffen der Polizei hielt der Kampfsportler den Räuber fest.

mm

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Betrunkener schläft auf Bahngleis ein - Lokführer rettet ihm das Leben
Ein reaktionsschneller Lokführer hat in Unterfranken einem Betrunkenen vermutlich das Leben gerettet. Nach einem Volksfest wollte der Mann ausgerechnet auf den …
Betrunkener schläft auf Bahngleis ein - Lokführer rettet ihm das Leben
Polizei in Peru sprengt internationales Kinderpornografie-Netz - Nutzer auch in Europa
Die Behörden in Peru haben ein internationales Netzwerk für Kinderpornografie ausgehoben. 33 Verdächtige seien in mehreren Städten des Landes festgenommen worden, teilte …
Polizei in Peru sprengt internationales Kinderpornografie-Netz - Nutzer auch in Europa
Tote bei Karambolage auf A81
Die Polizei spricht von einem "riesengroßen Trümmerfeld": Mindestens zehn Autos rasen auf der Autobahn ineinander. Vier Menschen sterben.
Tote bei Karambolage auf A81
Horror-Unfall auf A81 bei Heilbronn: Vier Tote, vier schwerstverletzt - was wir wissen
Auf der A81 zwischen Würzburg und Heilbronn ist es zu einem schrecklichen Unfall gekommen. Die Polizei Heilbronn meldet vier Tote und spricht von einem „Trümmerfeld“. …
Horror-Unfall auf A81 bei Heilbronn: Vier Tote, vier schwerstverletzt - was wir wissen

Kommentare