+
Gudrun Ensslin starb am 18. Oktober 1977 in der JVA Stuttgart-Stammheim.

RAF: Ensslin-Bruder will neues Verfahren

Karlsruhe/Stuttgart - 35 Jahre nach der „Todesnacht von Stammheim“ muss sich die Justiz möglicherweise neu mit dem Tod der RAF-Terroristen Andreas Baader, Gudrun Ensslin und Jan-Carl Raspe befassen.

Der Autor des Buches „Die Todesnacht in Stammheim“, Helge Lehmann, und der Bruder von Gudrun Ensslin, Gottfried Ensslin, wollen am 18. Oktober bei der Staatsanwaltschaft Stuttgart die Neuaufnahme des Todesermittlungsverfahrens beantragen, wie ihr Pressesprecher Arnold Bruns am Freitag auf Anfrage der Nachrichtenagentur dapd in Karlsruhe sagte. Dazu sei am 18. Oktober ein Pressegespräch in Berlin geplant, an dem auch die innenpolitische Sprecherin der Linksfraktion, Ulla Jelpke, teilnehmen werde.

„Wir spekulieren nicht über Mord“, stellte Bruns klar. „Wir legen aber Fakten auf den Tisch, die die bisherige Version des Selbstmordes stark erschüttern“, sagte er. Nach Recherchen in Archiven, die neues Aktenmaterial zutage gefördert hätten, könne Lehmann „nachweisen, dass die bis heute offiziell gültige Version der Ereignisse in der Todesnacht von Stammheim nicht stimmt“.

In der Nacht zum 18. Oktober 1977 hatten die in der JVA Stuttgart-Stammheim inhaftierten RAF-Terroristen Baader, Ensslin und Raspe laut offizieller Darstellung in ihren Zellen Selbstmord verübt. Über die Todesumstände gab es jedoch immer wieder Spekulationen.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Immer weniger Spermien bei europäischen Männern
Steckt die moderne Welt in einer "Spermienkrise"? Forscher zählen bei Männern immer weniger Spermien. Direkte Rückschlüsse auf die Fruchtbarkeit erlaubt das zwar nicht. …
Immer weniger Spermien bei europäischen Männern
Unbekannter schubst 18-Jährige auf einfahrende U-Bahn zu
Dieser Fall macht einmal mehr sprachlos: Ein Mann hat in einem Kölner U-Bahnhof eine arglose 18-jährige Touristin in Richtung einer einfahrenden Straßenbahn gestoßen. …
Unbekannter schubst 18-Jährige auf einfahrende U-Bahn zu
Nach G20-Krawallen: Sechzehn Chaoten schon wieder frei
Im Zusammenhang mit den Ausschreitungen am Rande des G20-Gipfels sitzen nach Angaben eines Hamburger Gerichtssprechers von Dienstag noch 35 überwiegend junge Männer in …
Nach G20-Krawallen: Sechzehn Chaoten schon wieder frei
Kettensägen-Angreifer Franz W. ist gefasst!
Am Montagvormittag hat ein Obdachloser mit einer Kettensäge fünf Menschen angegriffen und verletzt. Die Innenstadt war stundenlang abgeriegelt, nun hat die Polizei den …
Kettensägen-Angreifer Franz W. ist gefasst!

Kommentare