+
Die Sojus-Rakete hebt vom Weltraumbahnhof bei Kourou in Französisch-Guayana ab. Foto: S. Martin/ESA/Arianespace

Französisch-Guayana

Rakete mit Satelliten für weltweites Internet gestartet

Internet für jedermann - schnell und günstig: Das ist das ehrgeizige Ziel von OneWeb. Dafür sollen rund 900 Satelliten ins All gebracht werden. Die ersten haben nun ihre Reise an Bord einer Sojus-Rakete angetreten.

Kourou (dpa) - Die ersten sechs OneWeb-Satelliten für weltweites Internet sind an Bord einer Sojus-Rakete ins All gestartet. Die Rakete hob am späten Mittwochabend vom Weltraumbahnhof bei Kourou in Französisch-Guayana ab, wie der Betreiber Arianespace mitteilte.

Das US-amerikanische Unternehmen OneWeb will in einigen Jahren die gesamte Welt mit kostengünstigem und schnellem Internet versorgen, hierfür sollen insgesamt Hunderte Satelliten in den Weltraum gebracht werden.

"Mit dem Einsatz der OneWeb-Konstellation erfüllt Arianespace auch seine Mission: "Den Weltraum für ein besseres Leben auf der Erde nutzen"", erklärte Arianespace-Chef Stéphane Israël laut Mitteilung. Der Erfolg des ersten Raketenstarts sei der Startschuss für 20 weitere Sojus-Starts mit OneWeb-Satelliten.

Es handelt sich um ein Gemeinschaftsprojekt zwischen dem Luftfahrt- und Rüstungskonzern Airbus und dem US-Telekommunikationsunternehmen OneWeb, hinter dem Internetpionier Greg Wyler steht. Airbus ist für die Entwicklung der Satelliten zuständig. Insgesamt sollen 900 Satelliten für das Projekt in den Weltraum gebracht werden.

Das ehrgeizige Ziel von OneWeb ist es, in allen Teilen der Erde erschwingliches und schnelles Netz zur Verfügung zu stellen - und so zum Beispiel auch Schulen an abgelegenen Orten mit Internet zu versorgen. Das Besondere an dem Projekt ist unter anderem, dass die Satelliten auf eine niedrige Erdumlaufbahn von 1200 Kilometern gebracht werden sollen. Außerdem werden sie in Massenproduktion gefertigt - mehrere Satelliten täglich werden gebaut. Sie sollen am Ende sicherstellen, dass der Empfang nicht zeitweise ausfällt.

OneWeb ist nicht das einzige Unternehmen, dass an einem solchen Vorhaben arbeitet. Das US-Unternehmen Iridium hat bereits ein weltumspannendes Satellitenkommunikationssystem und bietet auch weltweit Internet an. Iridium Certus wird vor allem in der See- und Luftfahrt genutzt. Das Unternehmen verkauft nicht direkt an den Endverbraucher, sondern arbeitet mit verschiedenen Partnerfirmen, über die der Service bestellt werden kann.

Andere Projekte wie etwa Telesat-Leo vom kanadischen Konzern Telesat oder Starlink vom amerikanischen Raumfahrtunternehmen SpaceX von Tesla-Gründer Elon Musk sind aktuell in Arbeit. Einige Konzerne haben auch bereits wieder aufgegeben, so etwa Facebook mit seiner Internet-Drohne "Aquila".

Arianespace gehört zur ArianeGroup, die wiederum ein Gemeinschaftsunternehmen des Luftfahrtkonzerns Airbus und des französischen Triebwerkherstellers Safran ist.

Sojus-Start bei Arianespace

OneWeb

Iridium

ArianeGroup

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Brand in Hochhaus wohl durch 10-jähriges Mädchen ausgelöst – Schäden in umliegenden Wohnungen
In einem Hochhaus in Offenbach bricht ein Brand aus. Die Feuerwehr muss dutzende Menschen aus dem Gebäude holen. Die Polizei hat nun einen Verdacht zur Brandursache.
Brand in Hochhaus wohl durch 10-jähriges Mädchen ausgelöst – Schäden in umliegenden Wohnungen
Covid-19: Epidemie soll sich erst Ende April stabilisieren
Der Chef von Chinas Expertenkommission rechnet mit einer Stabilisierung der Covid-19-Epidemie erst zu Ende April. Einer aktuellen Auswertung zufolge sterben im Land 2,3 …
Covid-19: Epidemie soll sich erst Ende April stabilisieren
Coronavirus in Deutschland: Familie entlassen - Für Kinder Quarantäne mit dramatischen Auswirkungen
Circa 200 Menschen befinden sich derzeit in Deutschland in Quarantäne. 16 Infektionen mit dem neuartigen Coronavirus sind bekannt. Wissenschaftler haben sich zu einer …
Coronavirus in Deutschland: Familie entlassen - Für Kinder Quarantäne mit dramatischen Auswirkungen
„Blitz-Winter“ ganz plötzlich in Deutschland - DWD stellt üble Prognose
Das Wetter in Deutschland macht im Februar richtig auf Karneval und treibt es wild: Es stürmt, schneit oder es herrscht T-Shirt-Wetter. Aber das ist noch nicht alles.
„Blitz-Winter“ ganz plötzlich in Deutschland - DWD stellt üble Prognose

Kommentare