Großeinsatz der Polizei

Randale in Berliner Flüchtlingsunterkunft

Berlin - Im Nordwesten Berlins haben in der Nacht zum Donnerstag etwa 50 Bewohner einer Flüchtlingsunterkunft randaliert und Mitarbeiter eines Sicherheitsdiensts angegriffen.

Wie die Polizei am Morgen mitteilte, kamen rund 30 Beamte den Wachschutzmitarbeitern zu Hilfe. Demnach gelang es den Polizisten, die Lage zu beruhigen. Es seien mehrere Ermittlungsverfahren wegen besonders schweren Landfriedensbruchs, Sachbeschädigung, Einbruchs und versuchter gefährlicher Körperverletzung eingeleitet worden.

Nach Darstellung der Polizei wurde in der zu einer Unterkunft umfunktionierten Turnhalle im Bezirk Reinickendorf in den frühen Morgenstunden plötzlich das Licht eingeschaltet. Mehrere Bewohner hätten eine Glastür beschädigt und eine Tür zum Büro des Sicherheitsdiensts aufgebrochen. Das Büro sei verwüstet und persönliche Gegenstände von Mitarbeitern gestohlen worden. Auch ein Privatauto eines Mitarbeiters sei beschädigt worden.

Die Unterkunftsbewohner schlugen und traten laut Polizei auch die Sicherheitsbediensteten, die sich zurückzogen und die Polizei alarmierten. Die Beamten stießen bei ihrem Eintreffen auf einen am Boden liegenden, nicht ansprechbaren 28-Jährigen. Der alkoholisierte Bewohner habe nach ersten Hilfsmaßnahmen eines Beamten wild um sich geschlagen, berichtete die Polizei. Er sei überwältigt und in die psychiatrische Abteilung eines Krankenhauses eingeliefert worden.

afp

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bauer entdeckt nach Sturm Steintür und findet Sensation
Orkney - 1850 machte ein Bauer nach einen Sturm einen Rundgang um sein Land und Anwesen in Orkney auf Schäden zu kontrollieren. Dabei entdeckte der Mann eine Türe. Was …
Bauer entdeckt nach Sturm Steintür und findet Sensation
Erfurter Gymnasium erinnert an Amoklauf vor 15 Jahren
Das Schulmassaker am Erfurter Gutenberg-Gymnasium vom 26. April 2002 ist auch nach 15 Jahren unvergessen. Nicht nur die Schule erinnert am 15. Jahrestag an die …
Erfurter Gymnasium erinnert an Amoklauf vor 15 Jahren
Scotland Yard: Hoffnung im Fall Maddie noch nicht aufgegeben
Vor knapp zehn Jahren verschwand die damals dreijährige Maddie in einer Ferienanlage in Portugal. Noch immer ist nicht klar, was mit dem Mädchen geschah. Die britische …
Scotland Yard: Hoffnung im Fall Maddie noch nicht aufgegeben
Zweijährige vergewaltigt - Angeklagte gestehen schweren Missbrauch
Lübeck - Mit einem Geständnis hat am Lübecker Landgericht der Prozess um den sexuellen Missbrauch einer Zweijährigen begonnen.
Zweijährige vergewaltigt - Angeklagte gestehen schweren Missbrauch

Kommentare