BMW rauscht in die roten Zahlen - Verlust schlimmer als befürchtet

BMW rauscht in die roten Zahlen - Verlust schlimmer als befürchtet
Die zerstörte Eingangstür eines Geschäfts in der Stuttgarter Königstraße. Foto: Christoph Schmidt/dpa
+
Die zerstörte Eingangstür eines Geschäfts in der Stuttgarter Königstraße. Foto: Christoph Schmidt/dpa

Straßenschlachten mit Polizei

Verletzte und Plünderungen in Stuttgarter Innenstadt

Eingeschlagene Schaufenster, Plünderungen, Straßenschlachten mit der Polizei: In Stuttgart hat es in der Nacht schwere Krawalle gegeben.

Stuttgart (dpa) - Bei Straßenschlachten mit der Polizei haben in der Nacht zum Sonntag dutzende gewalttätige Kleingruppen die Stuttgarter Innenstadt verwüstet und mehrere Beamte verletzt.

«Die Situation ist völlig außer Kontrolle», sagte ein Polizeisprecher in Stuttgart. Nach mehreren Stunden beruhigte sich die Situation am Morgen. Einsatzkräfte aus dem gesamten Bundesland waren in die Hauptstadt beordert worden, um die Lage unter Kontrolle zu bekommen.

Im Kurznachrichtendienst Twitter kursierten Videoaufzeichnungen von jungen Männern, die gegen Schaufensterscheiben von Geschäften traten oder Pflastersteine aus dem Boden rissen. Der Polizeisprecher sagte: «Es wurde richtig randaliert.» Eine ganze Reihe von Geschäften seien betroffen gewesen, zudem Fahrzeuge. Es habe auch Plünderungen gegeben. Schwerpunkte seien der Schlossplatz und die benachbarte Königstraße gewesen, die als Stuttgarts Shoppingmeile bekannt ist.

Über die Hintergründe der Auseinandersetzung* und die genaue Anzahl der Randalierer war zunächst nichts bekannt. Die Polizei sprach von mehreren hundert Menschen, die in Kleingruppen unterwegs gewesen seien. Es habe Verletzte, auch unter Polizisten, gegeben. Von schweren Verletzungen wusste der Sprecher zunächst nichts. Wie viele Menschen festgenommen wurden, war ebenfalls zunächst unklar.

Die Krawalle hätten gegen Mitternacht begonnen, sagte der Polizeisprecher. Am Sonntagmorgen hieß es, die Lage habe sich beruhigt. Zu sehen waren da noch die Schäden: So waren die Schaufensterscheiben mehrerer Handy-Läden eingeschlagen. Unter anderem waren auch ein Eiscafé auf der Königstraße und ein bekanntes Bekleidungsgeschäft nahe des Charlottenplatzes von der Randale betroffen. Zur Sicherheit bleibe die Polizei mit einem Großaufgebot in der Innenstadt präsent, sagte der Polizeisprecher am Morgen.

Auch an vergangenen Wochenenden war es zu Auseinandersetzungen von überwiegend jungen Menschen mit der Polizei gekommen - allerdings nicht in dem Ausmaß wie jetzt. Die Polizei äußerte sich zunächst nicht dazu, ob die Drahtzieher der jüngsten Zerstörungen polizeibekannten Szenen zuzurechnen sind. Vor einigen Tagen hatte die Stuttgarter Polizei nach Vorfällen am Rande einer Demonstration von Grenzüberschreitungen gesprochen. «Teile der linken Szene überschreiten hier gerade Linien, was wir für Stuttgart bisher so nicht gekannt haben», sagte damals ein Polizeisprecher. (dpa)

Plünderung und Randale in Stuttgart*. Etliche kleine Gruppen lieferten sich schwere Auseinandersetzungen mit der Polizei.

*fr.de und Merkur.de sind Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

741 neue Corona-Infektionen
Innerhalb von 24 Stunden haben die Gesundheitsämter über 700 Neuinfektionen in Deutschland an das Robert Koch-Institut gemeldet. Der R-Wert liegt knapp über 1.
741 neue Corona-Infektionen
Super-Explosion in Beirut: Zahl der Todesopfer steigt dramatisch - Trump vermutet „Bombe", Merkel reagiert
Dutzende Tote und tausende Verletzte, brennende Schiffe, verwüstete Straßen: Eine gewaltige Detonation im Hafen von Beirut haben immense Zerstörungen angerichtet.
Super-Explosion in Beirut: Zahl der Todesopfer steigt dramatisch - Trump vermutet „Bombe", Merkel reagiert
Methan-Leck in der Antarktis entdeckt - Forscher stellen düstere Prognose: „Unglaublich besorgniserregend“
Im Südpolarmeer haben Forscher ein großes Methan-Leck entdeckt. Sollte die ausgestoßene Gasmenge ansteigen, befürchten Wissenschaftler weitreichende Folgen.
Methan-Leck in der Antarktis entdeckt - Forscher stellen düstere Prognose: „Unglaublich besorgniserregend“
Ja ist denn schon Weihnachten? - Plötzlicher Schnee im August: auch Deutschland ist betroffen
Schnee trifft Starkregen: Das Wetter überrascht Österreich in den Sommerferien und sorgt für die kälteste August-Nacht seit Jahrzehnten. Auch Deutschland ist betroffen.
Ja ist denn schon Weihnachten? - Plötzlicher Schnee im August: auch Deutschland ist betroffen

Kommentare