+
Hat ein US-Rapper in einem Lied einen echten Doppelmord gestanden?

Fakt oder Fiktion?

Rapper "gesteht" Doppelmord in Song

  • schließen

Newport - Ein US-Rapper brüstet sich in einem seiner Songs mit einem Doppelmord. Jetzt wird er verdächtigt, das Verbrechen, das er detailliert beschreibt, tatsächlich begangen zu haben.

Rapper Antwain Steward gehört nicht zu den Großen der Branche, doch einer seiner Songs hat ihm jetzt eine gewisse Berühmtheit eingebracht - und möglicherweise bald die Todesstrafe. Die Polizei glaubt, dass der Doppelmord, von dem der 22-Jährige singt, kein Produkt seiner Fantasie ist. Die Ermittler halten ihn für den Täter in einem sechs Jahre alten Fall.

Der Musiker mit dem Künstlernamen "Twain Gotti" beschreibt laut dem Online-Magazine "Gawker" in dem Lied "Ride Out" detailliert, wie er einen jungen Mann nach einem handfesten Streit fesselt, erschießt und sich anschließend über sein Opfer lustig macht. Dabei erwähnt er unter anderem den Ort und die Zeit des Verbrechens - die Terrasse eines Hauses um Mitternacht - sowie Kaliber und Fabrikat der Tatwaffe, einer .357er Smith&Wesson.

Das Lied erschien bereits vor vier Jahren - zwei Jahre zuvor, am 10. Mai 2007, waren in Newport, der Heimatstadt des Musikers im US-Bundesstaat Virginia, zwei junge Männer erschossen worden. Einem der beiden Opfer, dem 16-jährige Christopher Horton, war um Viertel nach 1 Uhr nachts offensichtlich aus einem entsprechenden Revolver in den Bauch geschossen worden. Er starb am Tatort, der Terrasse seines Hauses. Ein 20-jähriger Freund, der bei ihm war, erlag nach einem Kopfschuss einen Tag später seinen Verletzungen in einem Krankenhaus. Davor soll es zu einem Streit mit dem damals 16 Jahre alten Steward gekommen sein - die Polizei geht von einem Zwist zwischen rivalisierenden Gangmitgliedern aus. 

Ein Hinweis auf das gerappte "Geständnis" brachte die Ermittler jetzt auf die Spur des Musikers. Der wurde festgenommen und wegen Doppelmordes angeklagt. Vom Gefängnis aus soll er einem anderen Medienbericht zufolge seine Freundin angewiesen haben, Beweismaterial auf seinem Computer zu vernichten. Auf dem Twitter-Profil des 22-Jährigen werden die Anschuldigungen vehement abgestritten.

Die schlechtesten Vorbilder für Kinder

Die schlechtesten Vorbilder für Kinder

Die Verherrlichung von Gewalt ist fester Bestandteil dieses Musik-Genres - das weiß man hierzulande spätestens seit dem Skandal um Bushido, der in seinem Lied "Stress ohne Grund" unter anderem Grünen-Politikerin Claudia Roth mit dem Tod droht. Der deutsche Gangsta-Rapper beruft sich dabei auf die künstlerische Freiheit. Ob Steward dieses Argument vor Gericht ebenfalls anführen wird, stellt sich Anfang Oktober heraus.

hn

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Vermisste Sophia: Tatverdächtiger in Spanien festgenommen - Familie gibt die Hoffnung nicht auf
Seit vergangener Woche wird die 28-jährige Leipzigerin Sophia Lösche vermisst. Die letzte Spur führt zu einem 40-jährigen Lastwagenfahrer, mit dem sie in ihre bayerische …
Vermisste Sophia: Tatverdächtiger in Spanien festgenommen - Familie gibt die Hoffnung nicht auf
Sechs Wochen dicht! Mega-Sperrung des Frankfurter S-Bahn-Tunnels steht an - doch es gibt einen Lichtblick
Sperrung S-Bahn-Tunnel in Frankfurt: Alle Infos zu RMV-Arbeiten vom vom 23. Juni bis 5. August bei extratipp.com. 
Sechs Wochen dicht! Mega-Sperrung des Frankfurter S-Bahn-Tunnels steht an - doch es gibt einen Lichtblick
Mortler: Nasenspray könnte Zahl der Drogentoten senken
Berlin (dpa) - Die Zahl der Drogentoten in Deutschland könnte aus Sicht der Bundesdrogenbeauftragten Marlene Mortler (CSU) mit Hilfe eines Notfallmedikaments gesenkt …
Mortler: Nasenspray könnte Zahl der Drogentoten senken
Lotto am 20.06.2018: So sehen Sie die Ziehung der Lottozahlen heute im Live-Stream
Lotto am Mittwoch vom 20.06.2018: Hier finden Sie heute die aktuellen Lottozahlen. 1 Million Euro liegt im Jackpot.
Lotto am 20.06.2018: So sehen Sie die Ziehung der Lottozahlen heute im Live-Stream

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.