Rasende Grimassenschneider fliegen auf

Eschwege - Aus purem Spaß ließ sich ein Pärchen ohne Nummernschild mit hoher Geschwindigkeit von einer Radarfalle blitzen. Doch ihr Plan, nicht erwischt zu werden, ging nicht auf.

Nach wochenlanger Arbeit hat die Polizei in Nordhessen ein Pärchen ermittelt, das ohne Nummernschild in eine Radarfalle gerast ist. Wie die hessische Polizei am Donnerstag mitteilte, hatten sich die beiden im Februar grimassenschneidend in Großalmerode mit 120 Stundenkilometern blitzen lassen - waren aber der Meinung gewesen, nicht erkannt zu werden.

Die verrücktesten Blitzer-Bilder

Die verrücktesten Blitzer-Bilder

Doch den Beamten gelang es, dem 25-Jährigen und seiner 23 Jahre alten Beifahrerin die Tat nachzuweisen. Doppelt Pech: Weil die beiden Grimassenschneider vorsätzlich zu schnell fuhren, müssen sie statt 480 Euro jetzt 960 Euro Strafe zahlen.

Die irrsten Autofahrer der Welt

Die irrsten Autofahrer der Welt

dpa

Rubriklistenbild: © ap

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Busfahrer setzt Kinder bei Minusgraden an der Straße aus
Schönborn - Bei Minusgraden hat ein Busfahrer etwa 20 Schulkinder ohne weitere Informationen an der Straße ausgesetzt. Eltern reagieren nun empört.
Busfahrer setzt Kinder bei Minusgraden an der Straße aus
Biberach wehrt sich gegen Berliner Schwabenhass
Biberach/Berlin (dpa) - Mit der Internet-Kampagne "Vom großen B zum kleinen B" reagiert die baden-württembergische Stadt Biberach an der Riß auf Anti-Schwaben-Sprüche in …
Biberach wehrt sich gegen Berliner Schwabenhass
Blutfette wohl doch nicht Ursache für Arterienverkalkung
Nach Überzeugung von Axel Haverich sind erhöhte Blutfettwerte nicht der Hauptrisiko-Faktor für Herzinfarkt oder Schlaganfall. Der Leiter der Herzklinik an der …
Blutfette wohl doch nicht Ursache für Arterienverkalkung
Tausenden Fukushima-Flüchtlingen droht Verlust ihrer kostenlosen Wohnungen
Tokio - Nach der Atomkatastrophe in Fukushima wurden den Opfern kostenlose Ersatzwohnungen gestellt. Jetzt soll das staatliche Wohngeld gestrichen werden - eine Tragödie …
Tausenden Fukushima-Flüchtlingen droht Verlust ihrer kostenlosen Wohnungen

Kommentare