+
Notarzt Alexander Hatz hofft auf einen Freispruch.

Kommt er jetzt frei?

Rasender Notarzt: Strafbefehl zurückgenommen

Ingolstadt - Die Staatsanwaltschaft Ingolstadt hat den umstrittenen Strafbefehl gegen einen Notarzt aus Bayern wegen eines Rettungseinsatzes zurückgenommen.

Das bestätigte Rechtsanwalt Florian Engler, der den Mediziner vertritt, der "Augsburger Allgemeinen" (Dienstagsausgabe). Er hoffe nun auf eine Einstellung des Verfahrens. Der Fall sorgte in den vergangenen Tagen bundesweit für Schlagzeilen. Eine im Internet gestartete Onlinepetition für einen "Freispruch" des Mediziners fand bis Montag rund 200.000 Unterstützer.

Der Notarzt aus Neuburg an der Donau sollte wegen eines Rettungseinsatzes im vergangenen Jahr 4500 Euro zahlen und für ein halbes Jahr seinen Führerschein abgeben. Der Mediziner war mit Blaulicht und Martinshorn im Einsatz, weil ein Kleinkind zu ersticken drohte. Ein Autofahrer erstattete Anzeige gegen den Notarzt, weil dieser beim Überholen zu weit ausgeschert sein soll. Deshalb erhielt er einen Strafbefehl wegen Verkehrsgefährdung.

Nach Aussage des Anwalts des Mediziners ging die Rücknahme des Strafbefehls am Montag beim Amtsgericht in Neuburg ein. Es müsse nun noch geklärt werden, ob die Staatsanwaltschaft den Notarzt gänzlich straffrei ausgehen lassen wolle oder nach einer anderen Form der Strafe suche.

afp

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Gewaltbereite Paviane greifen trächtige Weibchen an
Wenn mächtige Männchen in eine neue Gruppe kommen, möchten sie sich schnell fortpflanzen. Doch schwangere Weibchen und solche mit jungem Nachwuchs sind nicht fruchtbar. …
Gewaltbereite Paviane greifen trächtige Weibchen an
Mord aus Heimtücke: 89-Jähriger bekommt Lebenslang
Chemnitz - Keine Milde wegen des Alters: Ein 89-Jähriger muss lebenslang hinter Gitter. Das Landgericht Chemnitz verurteilt den Rentner wegen Mordes an seiner ehemaligen …
Mord aus Heimtücke: 89-Jähriger bekommt Lebenslang
Busfahrer setzt Kinder bei Minusgraden an der Straße aus
Schönborn - Bei Minusgraden hat ein Busfahrer etwa 20 Schulkinder ohne weitere Informationen an der Straße ausgesetzt. Eltern reagieren nun empört.
Busfahrer setzt Kinder bei Minusgraden an der Straße aus
Biberach wehrt sich gegen Berliner Schwabenhass
Biberach/Berlin (dpa) - Mit der Internet-Kampagne "Vom großen B zum kleinen B" reagiert die baden-württembergische Stadt Biberach an der Riß auf Anti-Schwaben-Sprüche in …
Biberach wehrt sich gegen Berliner Schwabenhass

Kommentare