Raser fährt 190 Stundenkilometer zu schnell

Hamburg - Das wird teuer: Tempo 290 hat ein junger Raser in Hamburg erreicht - fast 200 Kilometer pro Stunde schneller als erlaubt. Die Polizei hatte große Schwierigkeiten, dem Raser zu folgen.

Der 22-Jährige war am Montagabend in Höhe der Auffahrt Hamburg-Billstedt mit seinem 7er BMW an einem Videofahrzeug der Polizei vorbeigerast, wie Sprecher Andreas Schöpflin am Dienstag sagte. Die Beamten hatten Mühe, dem Auto zu folgen: “Trotz der Beschleunigung des Videofahrzeuges auf die baulich bedingte Höchstgeschwindigkeit entfernte sich der BMW sehr schnell.“

Der Fahrer wechselte auf die Autobahn 24 und fuhr mit hohem Tempo über das Autobahnkreuz Hamburg-Ost. Die Beamten bekamen Unterstützung von weiteren Streifenwagen - und konnten den 22-Jährigen schließlich stoppen.

Die Polizisten zogen damit einen Rekord-Raser aus dem Verkehr, wie Schöpflin erzählte. “Aus meiner Erinnerung ist das die höchste Geschwindigkeit, die wir bisher gemessen haben.“

Dem Hamburger drohen nun vier Punkte im Flensburger Zentralregister, ein dreimonatiges Fahrverbot und ein Bußgeld von 1800 Euro. Der junge Mann schwieg zunächst zu den Vorwürfen. Im Kofferraum seines Wagens entdeckten die Beamten eine Tasche mit einer geringen Menge Drogen, vermutlich Marihuana. Der Fahrer stand aber weder unter Drogen- noch unter Alkoholeinfluss, hieß es. 

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Fingerkuppe abgebissen: Wildschwein verletzt vier Menschen
Wilde Szenen in Schleswig-Holstein: In Heide hat ein Wildschwein-Duo am helllichten Tag die Innenstadt unsicher gemacht. Die Einwohner mussten vier Stunden das Zentrum …
Fingerkuppe abgebissen: Wildschwein verletzt vier Menschen
Pest breitet sich in Madagaskar rasant aus
In Madagaskar grassiert die Pest: Innerhalb weniger Tage verdreifachte sich die Zahl der Fälle. Die Lungenpest ist leicht übertragbar.
Pest breitet sich in Madagaskar rasant aus
Dreiste Masche: Wie hunderte Briten gratis auf Mallorca urlaubten
Einen Gratis-Urlaub auf Mallorca haben sich offenbar hunderte Briten ergaunert - mit einer pikanten Masche. Anwälte sollen sie angestiftet haben.
Dreiste Masche: Wie hunderte Briten gratis auf Mallorca urlaubten
Wegen Kopftuch: Heftige Kritik an Werbespot von REWE-Tochter
Die österreichische Rewe-Tochter BIPA zeigt in einem Werbespot eine Frau mit Kopftuch - und entfacht damit heftige Diskussionen. Mit diesem Echo hatten sie wohl nicht …
Wegen Kopftuch: Heftige Kritik an Werbespot von REWE-Tochter

Kommentare