Feiger Anschlag im Kinder-Kiez?

Rasierklingen auf Berliner Spielplätzen entdeckt

Berlin - Unbekannte haben Rasierklingen auf Spielplätzen im kinderreichen Berliner Stadtteil Prenzlauer Berg hinterlassen. Die Berliner Polizei nimmt die Sache ernst. Was steckt dahinter?

Die Berliner Polizei prüft nach dem Fund von Rasierklingen auf Spielplätzen, ob es sich um gezielte Anschläge handelt. Ein Polizeisprecher bestätigte damit am Mittwoch entsprechende Medienberichte. Rasierklingen waren im Mai im Sand auf zwei Spielplätzen im Stadtteil Prenzlauer Berg entdeckt worden. Verletzt wurde niemand. Die Spielplätze wurden nach kurzer Sperrung und gründlicher Untersuchung wieder freigegeben. Der Prenzlauer Berg ist über Berlin hinaus für seinen Kinderreichtum bekannt.

Es sei ein „feiger Anschlag“, sagte Jens-Holger Kirchner, Bezirksstadtrat für Stadtentwicklung. Die Funde seien besorgniserregend. „Das ist aus meiner Sicht eine Straftat.“ Für den Bezirk sei es ein neues Phänomen.

Einen aktuellen Konflikt, der dahinter stecken könnte, gebe es im Viertel nicht. Dass jemand mit den Rasierklingen Aufmerksamkeit erregen will, hält Kirchner für unwahrscheinlich. Der Bezirk will besonnen reagieren: „Wir werden jetzt nicht vorsorglich alle Spielplätze schließen.“

Beim ersten Mal seien drei, beim zweiten Mal zwei Klingen gefunden worden, sagte Polizeisprecher Jens Berger. „Wir prüfen natürlich auch, ob es Zusammenhänge gibt.“ Bislang sei jede Richtung denkbar. Auch, dass es spielende Kinder waren, ist nicht ausgeschlossen. Die Reinigungsmitarbeiter auf den Spielplätzen sollen nun besonders auf gefährliche Funde achten.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Familiendrama in Italien: Mann erschießt Frau und feuert vom Balkon
Erst erschießt er seine Frau, dann feuert er vom Balkon und richtet die Waffe schließlich gegen sich selbst: In einer Kleinstadt in Süditalien ist es am Montag zu einem …
Familiendrama in Italien: Mann erschießt Frau und feuert vom Balkon
Vater postet dieses Bild von Tochter auf Facebook - kurz darauf ist sie tot
Wie kann ein Mensch nur so etwas machen? Zuerst postete ein Familienvater ein Bild seiner achtjährigen Tochter auf Facebook - keine Stunde später soll er sie getötet …
Vater postet dieses Bild von Tochter auf Facebook - kurz darauf ist sie tot
Strengere Richtlinien für US-Forschungsgelder
Forscher brauchen Geld, um klinische Studien durchführen zu können. In den USA bekommen sie das auch von der Gesundheitsbehörde NIH. Die führt jetzt aber strengere …
Strengere Richtlinien für US-Forschungsgelder
Mehr als hundert Hütten in französischem Skiort wegen Lawinengefahr evakuiert
Wegen hoher Lawinengefahr sind im bekannten französischen Skiort Chamonix beim Mont Blanc mehr als hundert Hütten evakuiert worden.
Mehr als hundert Hütten in französischem Skiort wegen Lawinengefahr evakuiert

Kommentare