Feiger Anschlag im Kinder-Kiez?

Rasierklingen auf Berliner Spielplätzen entdeckt

Berlin - Unbekannte haben Rasierklingen auf Spielplätzen im kinderreichen Berliner Stadtteil Prenzlauer Berg hinterlassen. Die Berliner Polizei nimmt die Sache ernst. Was steckt dahinter?

Die Berliner Polizei prüft nach dem Fund von Rasierklingen auf Spielplätzen, ob es sich um gezielte Anschläge handelt. Ein Polizeisprecher bestätigte damit am Mittwoch entsprechende Medienberichte. Rasierklingen waren im Mai im Sand auf zwei Spielplätzen im Stadtteil Prenzlauer Berg entdeckt worden. Verletzt wurde niemand. Die Spielplätze wurden nach kurzer Sperrung und gründlicher Untersuchung wieder freigegeben. Der Prenzlauer Berg ist über Berlin hinaus für seinen Kinderreichtum bekannt.

Es sei ein „feiger Anschlag“, sagte Jens-Holger Kirchner, Bezirksstadtrat für Stadtentwicklung. Die Funde seien besorgniserregend. „Das ist aus meiner Sicht eine Straftat.“ Für den Bezirk sei es ein neues Phänomen.

Einen aktuellen Konflikt, der dahinter stecken könnte, gebe es im Viertel nicht. Dass jemand mit den Rasierklingen Aufmerksamkeit erregen will, hält Kirchner für unwahrscheinlich. Der Bezirk will besonnen reagieren: „Wir werden jetzt nicht vorsorglich alle Spielplätze schließen.“

Beim ersten Mal seien drei, beim zweiten Mal zwei Klingen gefunden worden, sagte Polizeisprecher Jens Berger. „Wir prüfen natürlich auch, ob es Zusammenhänge gibt.“ Bislang sei jede Richtung denkbar. Auch, dass es spielende Kinder waren, ist nicht ausgeschlossen. Die Reinigungsmitarbeiter auf den Spielplätzen sollen nun besonders auf gefährliche Funde achten.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bahn inspiziert Bäume: Strecken sollen sturmsicherer werden
Köln (dpa) - Die Bahn will sturmsicherer werden. Experten erfassen dazu heute in Köln kranke oder nicht fest stehende Bäume neben den Gleisen. Die so gewonnenen Daten …
Bahn inspiziert Bäume: Strecken sollen sturmsicherer werden
Medienbericht: Vermisste Tramperin Sophia (28) tot an Tankstelle gefunden 
Seit vergangener Woche wird die 28-jährige Leipzigerin Sophia L. vermisst. Einem spanischen Medienbericht zufolge wurde jetzt ihre Leiche an einer Tankstelle gefunden.
Medienbericht: Vermisste Tramperin Sophia (28) tot an Tankstelle gefunden 
Frauenleiche in Spanien gefunden
Seit einer Woche gibt es kein Lebenszeichen mehr von der Tramperin Sophia L.: Jetzt wurde in Spanien eine Frauenleiche gefunden. Die Angehörigen bangen - und sehen sich …
Frauenleiche in Spanien gefunden
Touristin erschießt höchst seltenes Tier - die Reaktionen folgen prompt
Tausende User empören sich über das Foto einer US-Amerikanerin: Auf dem Bild steht sie triumphierend vor einer toten Giraffe, grinst bis über beide Ohren - und das, …
Touristin erschießt höchst seltenes Tier - die Reaktionen folgen prompt

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.