Heftige Kritik nach Aushang

Aus Angst vor Terror: Fitnessstudio will keine Migranten mehr

Ein Aushang vor einem Fitnessstudio in Güstrow sorgt für Wirbel. Es sollen keine Ausländer mehr als Mitglieder aufgenommen werden, steht darauf. Der Betreiber dementiert. 

Güstrow - Ein Aushang, der es in sich hat. Ein Fitnessstudio in Güstrow (Mecklenburg-Vorpommern) muss sich heftige Vorwürfe gefallen lassen. 

Eine Filiale der Kette EasyFitness hatte mit einem handschriftlichen Plakat angekündigt, in Zukunft keine Migranten als Mitglieder mehr aufzunehmen und das ganze mit der Terrorgefahr begründet. Wörtlich hieß es auf dem Papier, dass im Internet verbreitet wurde: „Aufgrund jüngster Vorkommnisse (Terrorverdacht + Festnahmen) und zum Schutz unserer Mitglieder, werden wir ab SOFORT keine Mitbürger mit Migrationshintergrund mehr aufnehmen.“ 

Zahlreiche Medien haben den Fall aufgegriffen und berichten darüber. Laut Betreiber des Fitnessstudios soll das Plakat nicht abgesprochen gewesen sein und nicht die Philosophie von EasyFitness widerspiegeln. „Wir distanzieren uns klar von solchen Äußerungen und heißen auch in Zukunft alle Menschen herzlich willkommen“, heißt es bei Facebook. 

Hintergrund der Aktion soll sein, wie Medien berichten, dass drei Verdächtige, die bei einem Antiterroreinsatz vom Mittwoch in Güstrow kurzzeitig festgenommen wurden, in dem Studio trainieren. 

ch

Rubriklistenbild: © dpa /Screenshot/Twitter

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mordprozess um Messerattacke von Kandel beginnt
Der Tod der 15-jährigen Mia in Kandel hat Ende 2017 ganz Deutschland schockiert. Nun beginnt der Mordprozess gegen ihren Ex-Freund. Das Verfahren läuft hinter …
Mordprozess um Messerattacke von Kandel beginnt
Bei Pinkpop-Festival: Lieferwagen rast in Menschengruppe
In den Niederlanden ist ein Lieferwagen in eine Gruppe von Fußgängern gefahren und hat dabei einen Menschen getötet. Die Polizei fahndet nach dem flüchtigen Fahrer.
Bei Pinkpop-Festival: Lieferwagen rast in Menschengruppe
Leiche in Niedersachsen gefunden - Opfer vermutlich 16-Jährige
Passanten haben in Barsinghausen in der Region Hannover eine Leiche entdeckt. Bei der Toten handelt es sich nach Angaben der Polizei vom Montag mit großer …
Leiche in Niedersachsen gefunden - Opfer vermutlich 16-Jährige
Schweres Erdbeben erschüttert Japan - mindestens drei Tote
Bei einem starken Erdbeben im Westen Japans sind am Montag mindestens drei Menschen ums Leben gekommen. Mindestens 61 Menschen im Raum Osaka haben Verletzungen erlitten.
Schweres Erdbeben erschüttert Japan - mindestens drei Tote

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.