Dunkelhäutige auf Gleise gestoßen

Wien - Fremdenfeindliche Attacke: Aus mutmaßlich rassistischen Motiven hat ein Österreicher eine dunkelhäutige Frau in Wien auf die U-Bahn-Gleise gestoßen.

Die 36-Jährige wurde gerettet, weil ein unbekannter Zeuge den Not-Stopp betätigte und so die U-Bahn am Einfahren in die Station Taborstraße hinderte, berichtete die österreichische Nachrichtenagentur APA am Montag. Die Frau verletzte sich bei ihrem Sturz schwer. Beamten nahmen den 51-jährigen Tatverdächtigen fest, er sitzt nun wegen Mordversuchs in Untersuchungshaft. Er soll die Dunkelhäutige und ihre Freundin zuvor angepöbelt und rassistisch beschimpft haben.

In Berlin ermittelt derzeit der Staatsschutz nach einer mutmaßlich ausländerfeindlichen Attacke auf einen Kenianer. Der 40-Jähirge war Ende Dezember von drei Schlägern in einer Diskothek angegriffen worden.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

16 Kinder nach Ferienfreizeit im Krankenhaus - was ist passiert?
Die Kinder aus dem Münsterland hatten sich auf die Ferienfreizeit gefreut. Aber dann wurden einige krank und alles kam ganz anders.
16 Kinder nach Ferienfreizeit im Krankenhaus - was ist passiert?
Tote und Verletzte bei zwei Messerattacken in Wuppertal
Am Freitag stirbt in Wuppertal ein Mann bei einem Messerangriff, ein weiterer wird lebensgefährlich verletzt. Auch am Samstagabend kommt es in der Stadt zu einem …
Tote und Verletzte bei zwei Messerattacken in Wuppertal
Inderin lässt sich wegen fehlender Toilette scheiden
Eine fehlende Toilette als Scheidungsgrund: Weil ihr Haus nach fünf Jahren Ehe immer noch kein WC besaß, hat sich eine Frau in Indien scheiden lassen.
Inderin lässt sich wegen fehlender Toilette scheiden
Ursachenforschung an Rheintalbahn dauert
Seit mehr als einer Woche steht der Zugverkehr auf der Rheintalbahn bei Rastatt still. Nach Problemen an einer Tunnelbaustelle wird dort rund um die Uhr im Untergrund …
Ursachenforschung an Rheintalbahn dauert

Kommentare