+
Der ICE-Zug am Unfallort in der Schweiz.

Großeinsatz

Zug kracht in Reisebus - 17 Verletzte in der Schweiz

Interlaken - Dieser Unfall hätte noch viel schlimmer ausgehen können: Ein ICE ist in Interlaken an einem Bahnübergang in einen Reisebus gekracht. 17 Personen wurden verletzt.

Der Unfall ereignete sich am Freitagabend an einem Bahnübergang im etwa 40 Kilometer von Bern entfernten Interlaken, wie die Kantonspolizei mitteilte. Die meisten Verletzten konnten das Krankenhaus laut Behörden bereits am Samstag wieder verlassen. Niemand sei in Lebensgefahr. Im Zug wurden weder Personal noch Fahrgäste verletzt. Wie es zu dem Unfall kam, war zunächst unklar.

Der ICE war von Interlaken West in Richtung Interlaken Ost unterwegs, als es kurz vor 20 Uhr beim Bahnübergang bei einer Brücke zur Kollision mit dem hinteren Teil des Reisebusses kam.

Der Bahnübergang gilt als sicher, wie ein Sprecher der Schweizer Bahnen der Nachrichtenagentur sda sagte. „Der Bahnübergang ist mit einer Doppelschranke, also beidseitig mit je zwei Barrieren, gesichert“, sagte er. Zudem sorge eine Vorrichtung dafür, dass die Züge automatisch abgebremst würden, wenn die Bahnschranken nicht geschlossen seien.

Da der Bahnübergang kurz vor dem Bahnhof Interlaken Ost liegt, gilt für die Züge auch eine reduzierte Höchstgeschwindigkeit von 40 Kilometern pro Stunde. Auf der restlichen Strecke zwischen Interlaken West und Interlaken Ost gilt eine Höchstgeschwindigkeit von 65 Kilometern pro Stunde.

Ein Großaufgebot an Rettungskräften und ein Betreuungsteam waren am Unfallort im Einsatz. Auf einem nahegelegenen Fluss wurde wegen ausgelaufener Flüssigkeit eine Ölsperre eingerichtet. Der Zugverkehr auf der Strecke war bereits am frühen Samstag wieder freigegeben worden.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Leiche im Main identifiziert: Polizei vor Rätsel um 16-jährigen Toten
Leiche im Main identifiziert: Polizei Frankfurt vor Rätsel um 16-jährigen Toten aus Offenbach.
Leiche im Main identifiziert: Polizei vor Rätsel um 16-jährigen Toten
Bislang weniger Mücken als gewöhnlich - das das dürfte sich jetzt ändern
Es ist Sommer und ins hell erleuchtete Zimmer fliegt keine Mücke durchs offene Fenster. Das liege am lange Zeit trockenen Wetter dieses Sommers, sagen Forscher. Aber das …
Bislang weniger Mücken als gewöhnlich - das das dürfte sich jetzt ändern
Autokino wird wieder populärer - Zuwächse für Open-Air-Angebote
Sie sind eine Erfindung aus den 30er Jahren, doch ihre Beliebtheit ist ungebrochen. Mehr noch, Autokinos in Deutschland erfreuen sich wachsender Beliebtheit.
Autokino wird wieder populärer - Zuwächse für Open-Air-Angebote
Forscher entwickeln Fangarm für Tiefseeorganismen
New York (dpa) - Mit einem neuartigen Fangarm können Organismen der Tiefsee eingesammelt werden, ohne sie zu zerquetschen.
Forscher entwickeln Fangarm für Tiefseeorganismen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.