+
Die Flammen schossen meterhoch.

Fahrgäste kamen nicht ins Freie

Zug rast in Tankwagen: Sieben Tote in Jakarta

Jakarta - Weil sie beim Zusammenstoß eines Zuges mit einem Tankwagen in Indonesien nicht ins Freie kamen, sind mindestens sieben Fahrgäste gestorben, mehr als 60 wurden verletzt.

Der Zug mit insgesamt 600 Passagieren an Bord raste am Montag im Süden der Hauptstadt Jakarta an einem Bahnübergang in den Kraftstofftransporter, wie die Polizei mitteilte. Aufnahmen lokaler Fernsehsender zeigten, wie der Lastwagen explodierte und eine meterhohe Feuersäule in den Himmel schoss. Dabei brannte der erste Waggon des Zuges aus, der ausschließlich für Frauen reserviert war.

"Ich fühlte einen starken Aufprall und geriet in Panik, also habe ich ein Fenster eingeschlagen und bin einfach los gerannt", berichtete die 40-jährige Ira, die zum Unglückszeitpunkt in dem vordersten Waggon saß, AFP. "Ich war kaum draußen, als ich eine Explosion hörte... dann sah ich den Laster und den Waggon in Flammen stehen."

Viele Fahrgäste seien getötet und verletzt worden, weil sie nicht aus dem Zug gekommen seien, berichteten lokale Medien. „Fahrgäste schrien panisch, weil die Notausgänge nicht geöffnet werden konnten“, sagte eine Passagierin dem Sender Metro TV. Anwohner hätten geholfen und die Fenster eingeschlagen, um Menschen zu befreien.

Eine Liste, die am Unglücksort ausgehängt wurde, führte mehr als 80 Menschen auf, die ins Krankenhaus gebracht wurden. Unter den Todesopfern, deren Zahl nach anderen Medien bei fünf liegt, ist laut Verkehrsministerium auch der Lokomotivführer. Ein Polizeisprecher sagte, angesichts von neun schwer Verletzten drohe die Zahl der Todesopfer weiter zu steigen.

Bilder vom Zugunglück in Jakarta

Bilder vom Zugunglück in Jakarta

Nach Angaben der Eisenbahngesellschaf dürfte die Schuld beim Lkw-Fahrer liegen: Er habe eine sich schließende Bahnschranke ignoriert  und mit seinem Tanklaster Gas gegeben, um den Schienenübergang noch zu passieren. Allerdings habe er dies nicht mehr rechtzeitig geschafft und sei daraufhin von dem herannahenden Zug erfasst worden. Der Polizei zufolge hatte der Zug mehrere Warnsignale abgegeben, der Tanklaster habe aber festgesteckt und nicht ausweichen können.

Zugunglücke kommen in Indonesien aufgrund des veralteten und schlecht gewarteten Schienennetzes häufig vor. Jakarta, eine Riesenmetropole mit um die 20 Millionen Einwohnern, ist davon besonders betroffen.

dpa/afp

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Münchner Eisbärenbaby darf erstmals nach draußen
München (dpa) - Das Münchner Eisbärenbaby soll mit seiner Mama zum ersten Mal das Mutter-Kind-Haus verlassen und den Außenbereich der Anlage im Tierpark Hellabrunn …
Münchner Eisbärenbaby darf erstmals nach draußen
So wenig Verkehrstote wie nie?
Wiesbaden (dpa) - Sind 2016 so wenig Menschen auf deutschen Straßen ums Leben gekommen wie nie zuvor seit Beginn der offiziellen Statistik? Das Statistische Bundesamt …
So wenig Verkehrstote wie nie?
Bei Bedarf lernen Hummeln kicken
Britische Forscher haben Hummeln eine ungewöhnliche Tätigkeit beigebracht: Die Tiere lernten, einen winzigen Ball in ein Loch zu rollen, um eine Zuckerlösung zu …
Bei Bedarf lernen Hummeln kicken
Sturmtief "Thomas" fegt über Westen Deutschlands hinweg
Berlin/Düsseldorf - Umgestürzte Bäume und lahmgelegte Züge: Sturmtief "Thomas" braust am Donnerstagabend vor allem über Nordrhein-Westfalen. Zuvor kam in Großbritannien …
Sturmtief "Thomas" fegt über Westen Deutschlands hinweg

Kommentare