Skandal in Schleswig-Holstein

Standesbeamter wimmelt lesbisches Paar ab

Ratzeburg - Weil er ein lesbisches Paar nur ungern trauen wollte, hat ein Standesbeamter in Schleswig-Holstein versucht, die Heiratswilligen abzuwimmeln. Die unfassbare Geschichte:

Auf den Widerstand eines Standesbeamten ist in Schleswig-Holstein der Heiratswunsch eines lesbischen Paares gestoßen. Der Mann habe sie angerufen und ihr nahegelegt, sich doch ein anderes Standesamt zu suchen, sagte die Ratzeburger CDU-Stadträtin Lara Fabinski am Donnerstag. Die „Lübecker Nachrichten“ hatten zuvor über den Fall berichtet.

Fabinski und ihre Verlobte hatten den Termin zur Eintragung ihrer Lebenspartnerschaft - so die offizielle Bezeichnung - Wochen zuvor beim Standesamt angemeldet. Eigentlich habe eine Beamtin die Zeremonie vollziehen sollen, sagte Fabinski. Da diese aber krank geworden sei, habe der Kollege einspringen müssen.

Dieser habe ihr dann telefonisch mitgeteilt, er werde die Eintragung zwar vornehmen, weil die Frauen ein Recht darauf hätten, sagte Fabinski. Er sei mit dieser Lebensweise aber nicht einverstanden und werde dem Paar nicht gratulieren. „Das ist diskriminierend - schlimmer als in Bayern“, zitierten die „Lübecker Nachrichten“ Konstanze Gerhard vom Lesben- und Schwulenverband Schleswig-Holstein.

„Wir vermuten die streng religiöse Einstellung des Mannes als Ursache“, sagte der Sprecher der Stadt Ratzeburg, Mark Sauer. Das sei jedoch keine Entschuldigung für sein Verhalten.

Für Fabinski und ihre Freundin wird aber doch noch alles gut. Sie wollten sich am Freitag das Ja-Wort geben - vor der Leiterin des Standesamtes, die dafür aus dem Urlaub geholt wurde. „Im nächsten Jahr werden wir uns auch kirchlich segnen lassen. Dabei wird es keine Probleme geben, denn der Pastor ist mein Cousin“, sagte Fabinski.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Karlsruhe kippt Rundfunkbeitrag für Zweitwohnungen
Seit Jahren wehren sich Kritiker der Öffentlich-Rechtlichen gegen den neuen Rundfunkbeitrag. Jetzt gibt das Bundesverfassungsgericht dem Modell seinen Segen - bis auf …
Karlsruhe kippt Rundfunkbeitrag für Zweitwohnungen
Grausam: Mann wirft Hund mit Stein am Hals ins Meer
Grausame Szenen an einem Strandabschnitt. Weil Hund „Mia“ nicht ins Wasser will, flippt sein Herrchen völlig aus und versucht ihn im Meer zu ertränken.
Grausam: Mann wirft Hund mit Stein am Hals ins Meer
Horror-Schlägerei in bekanntem MTZ-Eiscafé: Jetzt spricht der Betreiber
Im bekannten MTZ-Eiscafé hat es vor wenigen Tagen eine wüste Schlägerei gegeben. Dabei gingen "Tiziano"-Angestellte mit Waffen auf Gäste los. Jetzt sprechen die …
Horror-Schlägerei in bekanntem MTZ-Eiscafé: Jetzt spricht der Betreiber
Jaguar bricht aus Zoo aus und richtet Blutbad an
Für rund eine Stunde ist ein ausgewachsener Jaguar in New Orleans aus seinem Gehege ausgebrochen. Genug Zeit für das Raubtier, um ein regelrechtes Massaker anzurichten.
Jaguar bricht aus Zoo aus und richtet Blutbad an

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.