+
Die Tunnel sind geschlossen, an den Bahnsteigen herrscht Chaos: Hunderte Passagiere warten auf den Eurostar.

Eurostar stoppt Züge

Ärmelkanal: Brennender LKW legt Tunnel lahm

London - Ein brennender Lastwagen sorgte im Tunnel unter dem Ärmelkanal für Rauchentwicklung. Eurostar stellte sofort den Zugverkehr zwischen Großbritannien und dem europäischen Festland ein.

Im Bahntunnel unter dem Ärmelkanal hat ein brennender Lastwagen den gesamten Zugverkehr zum Erliegen gebracht. Nachdem CO2-Detektoren Rauch festgestellt hätten, seien alle Züge in ihre Heimatbahnhöfe zurückbeordert worden, teilte die Zug-Betreibergesellschaft Eurostar am Samstag mit.

Vermutlich werde es am Samstag keinen Reiseverkehr mehr geben, die Reisenden sollten umplanen. In London, Paris und Brüssel warteten mehrere Hundert Reisende vergebens auf ihre Züge. Betroffene berichteten in britischen Medien, wie sie aus den Zügen geholt und mit Gasmasken ausgestattet wurden. „Wir wurden in einen Betonbunker gebracht“, sagte ein Passagier.

Die Betreiber der ebenfalls durch die beiden Röhren verkehrenden Auto-Shuttle-Züge erklärten, möglicherweise könne der Verkehr dieser Autozüge noch am Samstagabend wieder aufgenommen werden.

Offenbar keine Verletzte

„Ein Feuer auf einem Lastwagen hat zur Schließung beider Tunnelröhren geführt“, sagte ein Sprecher der Polizei in der britischen Grafschaft Kent. Es gebe keine Berichte über Verletzte. Der Vorfall habe sich am Südostende des Tunnels nahe der französischen Küste ereignet. Passagiere müssten sich auf lange Wartezeiten einstellen, weil vor der Wiederinbetriebnahme das defekte Fahrzeug beseitigt und der Rauch aus dem Tunnel geleitet werden müsse.

Der Eurotunnel unter dem Ärmelkanal besteht aus zwei Röhren. In einer verkehren die Eurostar-Passagierzüge sowie die Shuttle-Züge mit Autos an Bord in Richtung Norden, in der anderen in der Gegenrichtung. Für Lastwagen gibt es bei der 50 Kilometer langen Verbindung, die auf 38 Kilometern Länge unter dem Meeresboden verläuft, eigene Fracht-Züge.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Eingang zur Unterwelt“: Forscher warnen vor blitzschnellem Tod in dieser Höhle
Schon in der Antike war den Römern der Eingang zu einer Höhle als todbringend bekannt und so setzten passenderweise ein Heiligtum des Pluto, dem Gott der Unterwelt an …
„Eingang zur Unterwelt“: Forscher warnen vor blitzschnellem Tod in dieser Höhle
Lotto am 24.02.2018: Das sind die aktuellen Lottozahlen vom Samstag
Lotto am 24.02.2018: Und? Haben Sie Glück gehabt? Das sind die aktuellen Lottozahlen vom Samstag. Acht Millionen Euro liegen heute im Jackpot.
Lotto am 24.02.2018: Das sind die aktuellen Lottozahlen vom Samstag
Schrecklicher Verdacht: Musste eine 15-Jährige wegen eines Saucenflecks sterben?
Zwei Teenager streiten sich in Dortmund-Hörde auf einem Parkdeck, bis eines der beiden Mädchen plötzlich ein Messer zückt – mit fatalen Folgen. Die 15-Jährige stirbt. …
Schrecklicher Verdacht: Musste eine 15-Jährige wegen eines Saucenflecks sterben?
Suche nach dem Kindermörder: DNA-Massentest hat begonnen
Wer hat den kleinen Nicky Verstappen vor 20 Jahren getötet? Jetzt hat ein DNA-Massentest begonnen - im niederländischen Grenzgebiet, dicht bei Aachen. Die Teilnehmer …
Suche nach dem Kindermörder: DNA-Massentest hat begonnen

Kommentare